Diagnose: DJ Bobo

, Uhr

Die Luzerner Gesundheitsexperten betonen, dass sie nicht generell vom Arztbesuche abraten möchten. Kantonsarzt Roger Harstall sagt: „Es geht nicht darum, mit der Kampagne die Früherkennung von ernsten Krankheiten zu unterlaufen. Allerdings suchen heute viele Menschen schon mit einer einfachen Erkältung ärztlichen Rat, obwohl sie die Symptome gut selbst behandeln könnten.“

Dem renommierten Schweizer Gesundheitsökonomen Heinz Locher gefällt die Bobo-Kampagne gar nicht. „Man sollte den überforderten Menschen besser Hilfe anbieten, statt den Moralapostel zu spielen“, sagt er gegenüber der Tageszeitung Blick.

Er hat bei seiner Kritik Matthias Müller vom Verband Santésuisse auf seiner Seite, der die Kampagne ebenfalls nicht gut findet. „Es ist gut und recht, wenn man dazu aufruft, nicht wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt zu gehen. Fakt ist aber: Oft sind es die Ärzte, die Patienten zu häufig aufbieten.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»