Einfluss von äußeren Faktoren

Sonne, Chlor & Co.: Stress für die Haut

, Uhr
Berlin -

Sommerzeit ist Wohlfühlzeit: Die warmen Monate sind häufig geprägt von Sonne, Freibad und Meer. So schön die Sommermonate sind – äußere Faktoren wie vermehrte UV-Strahlung, chlorhaltiges Wasser oder auch Klimaanlagen können die Haut belasten. Daher gilt es vermehrt auf die Bedürfnisse der Haut einzugehen und rechtzeitig vorzubeugen.

Wenn die Temperaturen steigen, zieht es viele Menschen ans oder sogar ins Wasser. Die Kombination aus starker Sonnenstrahlung und Wasser kann jedoch tückisch sein. Denn durch die spiegelnde Oberfläche von Meer, See oder Pool wird die UV-Strahlung der Sonne reflektiert und dadurch noch intensiver. Die Gefahr einen Sonnenbrand zu entwickelt steigt. Der richtige Sonnenschutz kann jedoch vorbeugen und die Haut rechtzeitig vor den Einflüssen der UVB-Strahlung schützen. Doch nicht nur UVB-Strahlung und Sonnenbrand stellen eine Gefahr dar – UVA-Strahlung lässt die Haut zudem frühzeitig altern.

Mit passender Pflege vorbeugen

Ein bewährter Helfer gegen Umwelteinflüsse ist Vitamin C: Es fängt freie Radikale ab und wirkt so Zeichen der Hautalterung entgegen. Im Medipharma Intensivserum ist reines Vitamin C in pharmazeutischer Qualität enthalten, ebenso wie Alpha-Liponsäuren, die die Hautstruktur stärken sollen. Coffein erfrischt die Haut an heißen Tagen zusätzlich. Die leichte Gel-Textur zieht zudem schnell ein. Bei einer morgendlichen Anwendung sollte einige Minuten nach der Anwendung des Serums ein Sonnenschutz aufgetragen werden.

Am besten wird dafür eine passende Tagespflege mit entsprechendem Lichtschutzfaktor gewählt, die auf die Bedürfnisse der Haut abgestimmt ist. Je nach Alter und Hauttyp stehen verschiedene Grundlagen zur Verfügung – der Lichtschutzfaktor ist jedoch essenziell. Im Sonnenpflege-Portfolio von Medipharma befindet sich beispielsweise die Hyaluron-Gesichtspflege mit einem besonders hohen Lichtschutzfaktor von 50+: Sie pflegt und regeneriert bereits während des Sonnenbadens und wirkt vorzeitiger Hautalterung aufgrund von Hitzestress durch einen Ausgleich des Feuchtigkeitsverlusts entgegen.

Wasser und Chlor: Stress-Duo für die Haut

Ein weiterer typischer Stress-Faktor im Sommer ist Chlor: Zwar ist die Chemikalie unerlässlich für eine ausreichende Hygiene und Reinigung in Schwimmbädern und Pools, allerdings trocknet Chlor die Haut erheblich aus, auch Allergien mit Juckreiz und Quaddelbildung sind möglich. Längeres Baden im Wasser verändert den pH-Wert der Haut: Denn diese besitzt natürlicherweise einen leicht sauren pH-Wert von etwa 5,5 – Wasser hingegen hat einen neutralen pH-Wert von etwa 7. Dadurch wird die Haut beim Aufenthalt im Wasser immer basischer und verliert Feuchtigkeit. Ist die Haut durch die pH-Verschiebung bereits gestresst, reizt gechlortes Wasser reizt zusätzlich.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden »
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»