Schlechte Desinfektion durch trockene Haut | APOTHEKE ADHOC
Hautpflege beachten

Schlechte Desinfektion durch trockene Haut

, Uhr
Berlin -

Seit über einem Jahr ist das Desinfektionsmittel für viele ein ständiger Begleiter. Kein Wunder, dass die Haut unter den regelmäßigen Einreibungen mit trockener, zum Teil rissiger Haut, reagiert. Ist die Haut erst einmal geschädigt, kann es ein langwieriger Prozess sein, bis sie sich wieder erholt hat. Auch die Desinfektionsleistung leidet unter geschädigter Haut.

Die regelmäßige Reinigung und Desinfektion der Hände gehören zu den wichtigsten Schutzmaßnahmen gegen Corona. Doch Wasser und Seife schädigen die Lipidschicht der Haut und lassen die Hände aufquellen. Die anschließende Desinfektion kann die Epidermis weiter reizen. Damit es erst gar nicht zu trockener oder rissiger Haut kommt, sollten einige Tipps befolgt werden.

Tipp 1 – Auf häufiges Waschen verzichten

Um die Haut nicht übermäßig zu strapazieren, empfiehlt es sich auf häufiges Händewaschen zu verzichten. Die Anwendung von Wasser und Seife weicht die Hornschicht der Haut auf. Die Folge: Hautfette und natürliche Feuchthaltefaktoren gehen verloren – die Haut trocknet stärker aus. Zusätzlich wird Wasser in die oberen Hautschichten eingelagert. Diese Hyperhydratation wird zunächst als angenehm empfunden. Die Feuchtigkeit kann jedoch in der geschädigten Haut nicht gehalten werden und verdampft nach zehn Minuten. Das eingelagerte Wasser verdünnt zudem das aufgetragene Desinfektionsmittel, somit ist die Wirkung eingeschränkt.

Tipp 2 – Handschuhe tragen

Bei Temperaturen von unter 8 Grad Celsius wird die körpereigene Talgproduktion einstellt. Somit sollte insbesondere im Winter eine entsprechende Hautpflege parallel zur Desinfektion ausgeführt werden. Hierbei sollte vor allem zu duftstofffreien Produkten gegriffen werden. Parfum reizt nur unnötig. Beim Aufenthalt im Freien sollten Handschuhe getragen werden. Das gilt vor allem bei längeren Spaziergängen, beim Joggen oder Fahrradfahren. Durch den Stoff kann der Wind nicht so stark auf die Haut prallen – diese wird weniger gereizt. Auch nachts können Handschuhe aus Baumwolle getragen werden. Zum einen wird hierdurch unbemerktes Kratzen verhindert, zum anderen können sehr fettreiche Cremes dick aufgetragen werden.

Tipp 3 – Die richtige Pflegeroutine

Viel hilft nicht immer viel – das ist auch das Motto bei der Hautpflege. Wichtiger ist es auf die richtigen Produkte zu setzen und die Pflegeroutine zu optimieren. In einem ersten Schritt ist es wichtig, dass die Hände nach dem Waschen immer vollständig abgetrocknet werden, es sollte keine Restfeuchtigkeit verbleiben. Zu heißes Wasser schädigt die Haut unnötig – lauwarme Temperaturen reichen aus. Glycerin, Urea und Hyaluronsäure gelten als gute Feuchthaltefaktoren. Doch auch eine einfache Basiscreme kann für viele die richtige Wahl sein. Wichtig: Bei bereits offenen Hautstellen sollte auf Harnstoff verzichtet werden – hier kommt es zu Brennen.

Offene Hautstellen schmerzen bei der Desinfektion. Dieser Umstand kann dazu führen, dass die Hände weniger häufig oder mit geringerem Volumen desinfiziert werden. Darüber hinaus gelangt die Lösung mitunter nicht in die kleinen Risse in der Haut – die Abtötung von Keimen bleibt unvollständig. Nur durch eine sorgfältige Desinfektion mit ausreichend Lösung kann ein gutes Ergebnis erzielt werden. Auch deshalb sollte die Hautpflege Priorität haben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen »
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
Gesundheitsministerin Sachsen-Anhalt
Grimm-Benne: Impfteams bis Februar»
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»