Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung

Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen

, Uhr

Kortison, Calcineurin-Inhibitoren & Co.

Die Leitlinie empfiehlt bei einer limitierenden Vitiligo mit einem Befall von weniger als 3 Prozent der Körperoberfläche für Kinder und Erwachsene die Anwendung von topischen Kortikosteroiden. Besonders hervorgehoben wird die Therapie mit Mometasonfuroat. Im Off-Label-Use kommen auch Calcineurin-Inhibitoren aus der Neurodermitis-Behandlung in Frage. Schreitet die Erkrankung rasch voran kann eine orale kurzzeitige Therapie mit Dexamethason erwogen werden.

Eine weitere Empfehlung der Leitlinie ist die Phototherapie: Vor allem Schmalband-UVB-Strahlung wird als wirksam erachtet. Zwei- bis dreimal pro Woche für maximal 12 bis 24 Monate kann eine solche Therapie durchgeführt werden. Sie soll vor allem dann zum Einsatz kommen, wenn eine topische Therapie aufgrund der Ausdehnung der Flecken nicht mehr möglich ist. Da es häufig zu Begleiterkrankungen wie kreisrundem Haarausfall oder Schilddrüsenerkrankungen kommen kann, sollten einmal im Jahr Kontrolluntersuchungen stattfinden.

Tägliche Begleiter: Camouflage und Sonnenschutz

Patient:innen mit Vitiligo sollten unbedingt auf einen ausreichend hohen Sonnenschutz achten – sowohl im Sommer wie auch im Winter. Denn bekanntermaßen trägt UV-Strahlung zur Entstehung von Pigmentflecken bei. Meist sind Stellen betroffen, die häufig dem Licht ausgesetzt sind, wie beispielsweise das Gesicht, der Hals oder die Hände. Grundsätzlich können aber auch andere Körperstellen betroffen sein. Um die betroffenen Stellen weniger sichtbar zu machen, können verschiedene kosmetische Produkte wie Abdeckstifte, Make-up oder Camouflage zum Einsatz kommen.

Die Zukunft der Vitiligo-Behandlung

Noch steht die Therapie der Vitiligo relativ am Anfang. Die Leitlinie gibt jedoch einen Ausblick auf mögliche Therapien. So könnten künftig beispielsweise JAK-Inhibitoren wie Tofacitinib, Ritlecitinib oder Ruxolitinib infrage kommen. Diese werden bislang bei Psoriasis-Arthritis, rheumatoider Arthritis oder hämatologischen Systemerkrankungen eingesetzt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»