Muttermale: Tipps für den Selbstcheck Zuhause

, Uhr

Berlin - Viele Muttermale begleiten uns von Geburt an. Im Laufe des Lebens können sie sich jedoch verändern und gefährlich werden. Ein regelmäßiges Hautkrebs-Screening beim Dermatologen ist daher wichtig. Doch auch Zuhause sollten die Leberflecken beobachtet werden, um rechtzeitig handeln zu können.

Grade im Sommer rückt die Bedeutung eines regelmäßigen Hautkrebs-Screenings wieder in den Fokus. Denn intensive Sonnenstrahlung ohne entsprechenden UV-Schutz gilt als größter Risikofaktor für Hautschäden und Krebsvorstufen. Daher sollte immer auf Pflegeprodukte mit möglichst hohem Lichtschutzfaktor geachtet werden – insbesondere bei hellen und empfindlichen Hauttypen.

Wichtig ist zudem, die eigene Haut regelmäßig im Blick zu behalten und auf Veränderungen zu kontrollieren. An Stellen, die selbst nur schwer begutachtet werden können, sollten Mitmenschen um Hilfe gebeten werden. Denn werden die Veränderungen rechtzeitig bemerkt, ist Hautkrebs meistens heilbar – dabei müssen nicht alle Auffälligkeiten zwangsläufig gefährlich sein.

Das Aussehen des Hautkrebses kann variieren: Er kann rot und schuppig sein oder auch einer Warze ähneln. Schwarzer Hautkrebs gilt häufig als besonders gefährlich. Er ist meist auf zu starke UV-Belastung zurückzuführen und ist flach, dunkel und ungleichmäßig gefärbt. Die Farbe kann von grau über braun bis schwarz variieren. Weißer Hautkrebs ist unauffälliger und tritt meist an sonnenexponierten Stellen wie Nase, Hals oder Lippen auf. Die häufigsten Formen sind das Basalzellkarzinom und das Plattenepithelkarzinom. Beide entstehen in der oberen Hautschicht.

Mithilfe einiger Kriterien lassen sich die Muttermale Zuhause ziemlich genau beobachten. Auffällige Stellen sollten immer zeitnah von einem Dermatologen untersucht werden. Zudem sollte – auch wenn keine Veränderungen festgestellt werden – regelmäßig ein Screening beim Arzt erfolgen, denn eine professionelle Vorsorgeuntersuchung kann die Beobachtung Zuhause nicht ersetzen. In Deutschland haben alle gesetzlich Krankenversicherten ab 35 Jahren einen Anspruch auf eine kostenfreie Hautkrebs-Früherkennung alle zwei Jahre.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Downloadmaterial

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»