Eingerissene Mundwinkel: Wenn das Lächeln zur Qual wird

, Uhr

Berlin - Eingerissene Mundwinkel sind ein schmerzhaftes Problem, welches nicht nur in der kalten Jahreszeit auftritt. Durch alltägliche Belastungen kommt es zu einer schlechten Wundheilung der Risse. Oft steckt weitaus mehr dahinter als „nur“ ein kosmetisches Problem: Denn die Ursachen sind vielfältig und sollten abgeklärt werden, um ein wiederholtes Auftreten zu vermeiden.

Oft werden Mundwinkelrhagaden als ein harmloses Begleitsymptom trockener Lippen abgetan. In vielen Fällen steckt jedoch weitaus mehr dahinter: Denn als Ursache kommen beispielsweise verschiedene Mineralstoffmangel in Frage. Auch Hauterkrankungen, Infektionen mit Viren oder Pilzen, Zahnprobleme oder Grunderkrankungen wie Diabetes mellitus können zugrunde liegen. Bei wiederholtem Auftreten lohnt sich daher ein Blick „hinter die Kulissen“.

Die eingerissenen Mundwinkel machen sich klassischerweise durch Risse an den Seiten der Lippen bemerkbar. Oft entstehen sie auch schlichtweg durch akute Überbelastung in Kombination mit mangelnder Pflege: Durch Heizungsluft, aber auch Klimaanlagen, wird die Luft trockener. Bei einer zu geringen Trinkmenge können die Lippen dann leicht aufspringen, da sie – im Gegensatz zur übrigen Haut – nicht über Schweiß- und Talgdrüsen verfügen.

Alltag erschwert die Wundheilung

Oft haben Betroffene den Reflex sich über die Lippen zu lecken, um diese zu befeuchten. Das jedoch verschlimmert die Symptomatik noch weiter. Im Verlauf kommt es meist zum Nässen der Mundwinkel, später bilden sich Krusten, die durch Sprechen, Lachen, Gähnen oder Nahrungsaufnahme immer wieder einreißen können. Oft tut jeder Kontakt weh, selbst Speichel kann die angegriffene, sensible Haut weiter reizen.

Durch die ständige Bewegung der Mundwinkel im Alltag können Mundwinkelrhagaden oft nur schwer abheilen. Der Heilungsprozess kann daher langwierig sein. Die offenen Stellen bieten zudem eine ideale Eintrittspforte für Keime: Viren, Bakterien oder Pilze haben leichtes Spiel und können zu Infektionen führen. So kann sich zu den Mundwinkelrhagaden beispielsweise eine Candida- oder Herpesinfektion gesellen, die das Abheilen weiter hinauszögert. Andersrum können auch derartige Infektionen die Entstehung von Mundwinkelrhagaden begünstigen.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Downloadmaterial

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»