Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut Cynthia Möthrath, 11.11.2020 16:05 Uhr

Entzug für die Haut

Auch wenn es schwerfällt: Der erste und wichtigste Schritt ist das Absetzen aller Pflegeprodukte. Außerdem muss auf das Überschminken mit Make-up verzichtet werden. Nur so kann sich die Haut erholen und ihr natürliches Gleichgewicht zurückerlangen. Diese Phase kann für die Betroffenen sehr schwer sein, denn das Hautbild verschlimmert sich dadurch meist zunächst noch. Etwa vier bis sechs Wochen kann es dauern, bis die natürliche Balance wiederhergestellt ist und die Entzündungen schließlich abklingen. Der Griff zu kortisonhaltigen Cremes führt ebenfalls zu keiner langfristigen Besserung! Während dieser Zeit sollte das Gesicht nur mit Wasser gereinigt werden – auch auf als „besonders mild“ gekennzeichnete Produkte sollte verzichtet werden. In schlimmen Fällen sollte ein Dermatologe hinzugezogen werden.

Wenn die Symptomatik schließlich abgeklungen ist darf die Haut wieder gepflegt werden. Die Wahl sollte jedoch auf eine passende Pflege ohne unnötige Zusatzstoffe fallen. Dabei gilt: Weniger ist manchmal mehr. Es sollte vor allem auf feuchtigkeitsspendende Substanzen wie Hyaluronsäure geachtet werden. Sehr reichhaltige Formulierungen hingegen sind nicht zu empfehlen. Stattdessen können Produkte mit Ectoin sinnvoll sein: Die Substanz verfügt über hydratisierende, entzündungshemmende und pflegende Eigenschaften. Durch die Anwendung sollen die Zellen stabilisiert und geschützt werden: Umwelteinflüsse oder Allergene werden abgehalten und die Hautschutzbarriere gestärkt.

Medipharma cosmetics hat mit der Dermastabil-Serie ectoinhaltige Pflegeprodukte auf dem Markt. Neben dem Reinigungsmousse umfasst das Portfolio eine Gesichtscreme sowie eine Augenlidcreme und ein Körperbalsam. Alle Produkte sind für sensible, irritierte und zu Allergien neigende Haut geeignet und enthalten weder Parabene noch Parfüm.

Tipps für die Beratung:

  • Weniger ist mehr
  • Zu viele verschiedene Produkte können die Haut reizen
  • Durch übermäßige Pflege quillt die Hornschicht auf: Die Folge ist weiterer Feuchtigkeitsverlust und eine Störung der Hautbarriere
  • Es entsteht ein Teufelskreis aus Austrocknen und Nachcremen
  • Im Verlauf kommt es zu Entzündungen mit Schuppung, Pustelbildung, Nässen, Juckreiz und Schmerzen
  • Wichtigste Maßnahme: Alle Pflegeprodukte absetzen, kein Makeup verwenden, nicht überschminken!
  • Nur Wasser zum Reinigen, auch keine milde Pflege verwenden
  • Keine kortisonhaltigen Cremes anwenden!
  • Zunächst meist Verschlimmerung des Hautzustandes
  • Nach vier bis sechs Wochen ist das Gleichgewicht der Haut wiederhergestellt
  • Dann auf „einfache“ Pflege umsteigen: Keine unnötigen Zusatzstoffe, keine Parabene oder Parfüm
  • Pflegeprodukte mit feuchtigkeitsspendenden und antiirritativen Substanzen wie Hyaluronsäure oder Ectoin wählen, auf reichhaltige Pflege verzichten

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Novavax: Corona-Impfstoffstudie verzögert sich»

Moderna will erster sein

EU-Zulassungsantrag für Corona-Impfstoff noch heute»

Mundschutz auf Rezept

Apotheken: Bund soll FFP2-Masken liefern»
Markt

Erst Expresslieferung, dann Amazon?

Apo-Discounter: „Nur die Hälfte der Apotheken wird überleben“»

Pandemie drückt aufs Auslandsgeschäft

PharmaSGP: Zweite Welle vermiest das Jahr»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Politik

Wie weit geht die Meinungsfreiheit?

Vorwurf Nazi-Propaganda: Kammer ermittelt gegen Apotheke»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Chargenüberprüfung

Riboirino: Weiße Verunreinigung am Flaschenhals»

Einstellung der Spritze beachten

Dosierungsfehler bei Eyela Fertigspritze »

Antikörper als Therapiedurchbruch

Blinatumomab: Ohne Chemo gegen Leukämie»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»
Apothekenpraxis

adhoc24

Corona-Impfstoff-Zulassung / Konsequenzen bei Nicht-Impfung / Masken-Ausgabe»

Masken-Verordnung

Spahn: FFP2-Ausgabe verzögert sich»

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»