Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden

, Uhr

Berlin - Sie können hell oder dunkel gefärbt sein und sind unbeliebt: Dehnungsstreifen gehören neben Cellulite zu den vermeintlichen „Makeln“ der Frau. Dabei sind die irreparablen Hautschäden bei weitem keine Seltenheit – die meisten Frauen, aber auch viele Männer, haben sie irgendwo am Körper. Meist werden sie jedoch versteckt, da die Scham noch immer groß ist.

Die Ursachen für Dehnungsstreifen sind verschieden. Sie entstehen immer dann, wenn die Haut sich stark dehnen muss: Durch die Überbeanspruchung kommt es zu einem Reißen der elastischen Fasern in der Unterhaut. Daher kommen sie vor allem durch eine starke Gewichtszunahme, zu raschen Muskelaufbau oder auch in der Schwangerschaft zustande – hier ist dann häufig die Rede von Schwangerschaftsstreifen. Während sie nach der Geburt eines Kindes oftmals noch in Kauf genommen werden, gelten sie durch andere Ursachen als Makel.

Auch Hormone haben einen wesentlichen Einfluss, deshalb sind vor allem Frauen betroffen: Denn ein Ungleichgewicht zwischen Östrogenen und Progesteron kann dazu führen, dass die Haut weniger elastisch ist und schneller reißt. Besonders in der Pubertät oder bei anderen Hormonschwankungen können die unschönen Streifen daher entstehen.

Frische Dehnungsstreifen sind zunächst meist rot oder bläulich verfärbt. Im Laufe der Zeit werden sie dann oft heller als die übrige Haut, häufig ähneln sie den klassischen Narben nach einer Verletzung. Sie können zudem leicht erhaben, aber auch eingefallen sein. Besonders häufig betroffen sind Bauch, Oberschenkel, Brust, Oberarme und Gesäß.

Sind die Dehnungsstreifen erst einmal vorhanden, sind sie nur schwer wieder wegzubekommen. Denn die Schädigung in der Unterhaut ist irreparabel. Eine Wiederherstellung der elastischen Fasern ist nicht möglich. Lediglich das äußere Erscheinungsbild kann durch verschiedene Hausmittel verbessert werden. So sollen beispielsweise regelmäßige Zupfmassagen der betroffenen Bereiche helfen können: Durch das Anheben kleiner Hautbereiche mit Daumen und Zeigefinger wird die Durchblutung der Haut verbessert.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Downloadmaterial

Weiteres
Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Inzidenz steigt auf 13,6»
Ohne-Termin-Aktionstag
Impfaktion in Messehalle»
Sicherheitslücke im DAV-Portal
Zertifikate-Stopp: Arbeitsstau in Apotheken»
PTA-Schülerin und Youtube-Star
Die Anime-PTA»
Laumann prüft Möglichkeiten
Impfaktionen in PTA-Schulen?»