Hand-Mund-Fuß: Hochsaison im Herbst | APOTHEKE ADHOC
Schmerzender Ausschlag

Hand-Mund-Fuß: Hochsaison im Herbst

, Uhr
Berlin -

Aktuell kränkeln viele Menschen durch den Herbst. In den vergangenen Pandemiejahren wurden einige Erkrankungen durch die Hygienemaßnahmen eingedämmt, nun kommen sie mit voller Wucht zurück. Auch die Hand-Mund-Fuß-Krankheit hat im Herbst wieder Hochsaison.

Der Herbstbeginn gilt als klassischer Zeitpunkt für den Start der Hand-Mund-Fuß-Erkrankung. Vor allem in Kitas und Grundschulen wird häufig vor der Viruserkrankung gewarnt, da sie sich schnell ausbreiten kann. Meist sind Kinder unter zehn Jahren betroffen – doch auch die Eltern oder Erzieher:innen und Lehrer:innen können sich anstecken.

Bläschen als Hauptinfektionsquelle

Denn die Übertragung der Enteroviren erfolgt über kontaminierte Oberflächen, Körperflüssigkeiten, Kot oder engen Hautkontakt. Vor allem über die infektiöse Flüssigkeit in den Bläschen erfolgen Ansteckungen. Die erste Woche ist besonders kritisch. Nach Kontakt mit den Erregern treten die ersten Symptome nach drei bis zehn Tagen auf:

  • zunächst meist Appetitlosigkeit und Halsschmerzen
  • oft auch Fieber
  • charakteristisch sind Bläschen an und im Mund
  • ein bis zwei Tage später kommt es zum Ausschlag an Handflächen und Fußsohlen
  • bei atypischen Verläufen können auch andere Regionen des Körpers vom Ausschlag betroffen sein

Behandlung erfolgt nur symptomatisch

Eine spezifische Therapie gibt es nicht. Die Behandlung erfolgt daher symptomatisch mit Antipyretika wie Paracetamol und Ibuprofen, sowie juckreizlindernden Dermatika und Mundgelen mit Lokalanästhetika. Stehen Schmerzen beim Schlucken im Vordergrund, sollte auf weiche und leicht zu kauende Nahrung umgestellt werden. Auch kalte Speisen und Getränke können Linderung bringen.

Während der akuten Erkrankungsphase sollten Kinder aus der Kita oder Schule genommen werden. Ein Ausschluss über die gesamte Dauer der Infektion scheint laut Robert Koch-Institut (RKI) jedoch wenig sinnvoll – denn die Viren können noch wochenlang ausgeschieden werden. Außerdem gibt es zahlreiche asymptomatische Verläufe, die unbemerkt bleiben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen»
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»