Hautprobleme durch Corona

Akne & Trockenheit: Wenn die Pandemie auf die Haut schlägt

, Uhr
Berlin -

Auch wenn die Haut nicht auf den ersten Blick mit Covid-19 in Verbindung gebracht wird, hat unser größtes Organ doch häufig unter der Pandemie gelitten. Durch Masketragen und übermäßige Desinfektion der Hände kommt es zu verschiedensten Symptomen. Aber auch die Erkrankung selbst oder die Corona-Impfung kann zu Beschwerden der Haut führen.

Die Corona-Pandemie hat viele direkte und indirekte Folgen mit sich gebracht. Apotheken haben in dieser Zeit häufiger bei verschiedenen Hautproblemen geholfen. So sind unter anderem die Hände deutlich in Mitleidenschaft gezogen worden: Denn die Sensibilisierung für verschiedene Hygienemaßnahmen hat dazu geführt, dass die Hände häufiger gewaschen oder desinfiziert wurden.

Trockene Hände durch Handhygiene

Durch die Verwendung von Seife wird der natürliche Hautschutzmantel der Haut angegriffen. Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis führen zu einem zusätzlichen Austrocknen der Haut. Die Barrierefunktion der Haut kann dadurch massiv beeinträchtigt werden. Es kommt zu den typischen Beschwerden: Die Hände können trocken und rau werden, je nach Schweregrad kann die Haut spannen oder gar aufreißen und es bilden sich schmerzhafte Furchen und Risse. Diese stellen die ideale Eintrittspforte für Bakterien dar, sodass Entzündungen oder Ekzeme entstehen können.

Wichtig ist vor allem auf eine regelmäßige Hautpflege zu achten, um die gestörte Barriere wiederherzustellen. Schon kleine Routinen, wie ein zusätzliches Eincremen vor dem Schlafengehen, sorgen für eine Extraportion Pflege. Bei besonders trockenen Händen können zusätzlich auch Baumwollhandschuhe getragen werden, um die Pflegewirkung zu intensivieren.

Desinfizieren statt waschen

Am besten sollten die Hände nicht zu oft gewaschen werden, da dies die Haut massiv belastet und austrocknet. Um die Hände zwischendurch von Keimen zu befreien, sind Desinfektionsmittel mit pflegenden Zusätzen besser geeignet. Müssen die Hände dennoch gewaschen werden, sollte auf pH-neutrale Produkte zurückgegriffen werden.

Neben der richtigen Pflege sollte jedoch auch der Schutz der Hände beachtet werden: Bei Feuchtarbeiten im Haushalt oder auf der Arbeit sollten immer Handschuhe getragen werden, damit die Haut nicht aufquillt und zusätzlich strapaziert wird. Unter den klassischen Gummihandschuhen können ebenfalls Baumwollhandschuhe getragen werden, um die Schutzwirkung zu erhöhen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Welche Folgen hat die Unterversorgung?
Deutschland gilt wieder als Jodmangelgebiet »
Glucosestoffwechsel, Vitaminräuber, neurologische Erkrankungen
Metformin: Fördert Langzeiteinnahme B-12-Mangel? »
Mehr aus Ressort
Dellwarzen, Stielwarzen, Dornwarzen
Warzen: Lästig, aber meist harmlos »
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Topische Behandlung mit neuem Wirkprinzip
Winlevi: Neues Aknemittel ab 12 Jahren»
Potenzmittel könnte rezeptfrei werden
Sildenafil: BMG prüft OTC-Switch»
Lieferengpässe betreffen mehrere Hersteller
Antibiotika werden knapp»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Medizinprodukt oder Arzneimittel
Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig?»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»