Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten

, Uhr

Berlin - Egal ob akut oder chronisch: Beide Formen können sich produktiv äußern. Der produktive Husten geht immer mit einer Schleimbildung einher. Meist ist dieser klar und flüssig und damit unproblematisch. Gelblicher Auswurf aus den unteren Atemwegen weist auf stärkere Entzündungen hin. Grünliches Bronchialsekret entsteht nach einer bakteriellen Infektion. Diese Sekundärinfektionen lassen sich oftmals durch unterstützende medikamentöse Therapien vermeiden.

Nach zwei bis drei Tagen Reizhusten entwickelt sich aufgrund einer Entzündung Schleim in den Bronchien. Der Hustenreiz tritt vermehrt auf, um das Sekret abzutransportieren. Stark festsitzender Schleim kostet Kraft und kann den Nachtschlaf stören. Darüber hinaus bildet hochviskoser Schleim einen Nährboden für Bakterien – die belastenden Beschwerden können sich verlängern, mitunter kommt es zu einer Sekundär-Infektion.

Akuter produktiver Husten kann im fortgeschrittenen Stadium einer Erkältung auftreten. Im späteren Stadium einer akuten Bronchitis sowie im Rahmen einer Lungenentzündung gehört er ebenfalls zu den Leitsymptomen. Chronisch produktiver Husten kommt bei chronischer Bronchitis oder COPD vor.

Therapie

Der Schleim sollte leicht abzuhusten sein. Hustenlöser können den Abtransport unterstützen und das Sekret verflüssigen. Expektorantien lassen sich nach drei Wirkmechanismen einteilen. Sekretolytika fördern die Neubildung von dünnflüssigem Bronchialschleim durch Änderung der Muzin-Zusammensetzung (Bromhexin, Ambroxol), Mukolytika verringern die Viskosität des Schleims durch Aufbrechen von Disulfit-Brücken (N-Acetylcystein, Myrtol) und Sekretomotorika verstärken den Abstransport durch Aktivierung der Flimmerhärchen (ELOM-080).

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Benzodiazepine, Neuroleptika & Co.
Alkoholabusus: Behandlung oft Off-Label »
Mythos oder Fakt
Nur ein Ei pro Tag? »

Downloads: HV-Wissen to go

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
„Firmen müssen sich nicht wundern“
EU verzichtet auf AstraZeneca und Janssen»
Corona-Hilfsprogramme für Leistungserbringer
BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B