Ursachen von Kopfschmerz

, Uhr
Berlin -

Jeder Mensch hat in seinem Leben schon einmal Bekannschaft mit Kopfschmerzen gemacht. Die Arten von Schmerz können in Häufigkeit, Stärke und Verortung sehr unterschiedlich sein, ebenso die Ursachen.

Es gibt etwa 100 Arten von Kopfschmerz. Am häufigsten klagen Betroffene über Migräne und Spannungskopfschmerz. Diese sind die die Hauptursache für das schmerzhafte Gefühl an Stirn, Schläfen und Co. Ebenfalls unter den Top 5: Druckkopfschmerz, Kopfschmerzen an Stirn und Schläfe sowie Kopfschmerzen in Verbindung mit Nackenverspannungen.

Migräne vs. Spannungskopfschmerz: Wie unterscheiden sie sich?

Eine Migräne ist in der Regel gut erkennbar: Der Schmerz ist meist einseitig und wird schlimmer, wenn man sich viel bewegt. Bei starker Migräne reicht dazu schon der Gang vom Sofa in die Küche aus. Zudem können die Betroffenen licht- und geräuschempfindlich sein. Zu den vegetativen Begleitsymptomen zählen auch Übelkeit und Erbrechen. Wer regelmäßig unter Migräne leidet, kennt die Attacken oftmals nur zu gut und weiß genau, wie sie sich ankündigen. Jeder zehnte Patient erlebt diese sogenannte Aura und ahnt, was ihm in den nächsten Stunden blüht. Denn die anschließende Kopfschmerzphase kann zwischen drei und 70 Stunden andauern.

Spannungskopfschmerzen hingegen treten in der Regel beidseitig auf. Sie sind dumpf und drückend, jedoch nicht pulsierend und werden durch körperliche Aktivität nicht beeinflusst. Trotzdem sind sie für Betroffene schmerzhaft. Viele beschreiben das Gefühl, als würde der Kopf in einer Schraubzwinge stecken. Ähnlich wie bei Migräne können die Schmerzen mehrere Stunden oder sogar Tage andauern, eine „Ankündigung“ gibt es dafür meist nicht. Doch immerhin bleiben Patienten Begleiterscheinungen wie Übelkeit, Erbrechen oder Lichtempfindlichkeit erspart.

Druckkopfschmerz

Oft können drückende Kopfschmerzen durch einen Infekt entstehen: Sind die Nasennebenhöhlen verschleimt und verstopft, können sich Bakterien ausbreiten und zu einer Sinusitis führen. Klassischerweise leiden die Patienten dann unter starken Druckkopfschmerzen, insbesondere im vorderen Gesichtsbereich. Der Druckkopfschmerz meldet sich vor allem bei körperlicher Betätigung und wenn sich Patienten nach vorne beugen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Downloads: HV-Wissen to go

Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»