Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien

, Uhr

Berlin - Die meisten Infektionen im Körper werden entweder durch Viren oder Bakterien ausgelöst. Viren sind ohne Wirt nicht lebensfähig – Bakterien schon. Per Definition sind Viren daher keine Lebewesen. Beide Keime lösen im Körper ähnliche Symptome aus, sind doch sehr verschieden. Dieser Erkältungs-Tipp zeigt Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Eine Gegenüberstellung von Viren und Bakterien als Download gibt es hier.

Unterschiede Viren und Bakterien

Bakterien sind um ein Vielfaches größer als Viren. Viren sind in ihrem Aufbau einfacher. Bakterien können sich selbst durch Zellteilung vermehren – Viren brauchen dafür einen Wirt, den sie zur Reproduktion veranlassen. Bakterien sind Lebewesen – Viren sind es, da sie keinen eigenen Stoffwechsel aufweisen, nicht. Das bedeutet, sie können sich nicht eigenständig vermehren. Bakterien können mit Antibiotika behandelt werden – je nach Stamm kommen unterschiedliche Wirkstoffe zum Einsatz. Gegen manche Viren gibt es Virostatika – viele dieser Keime sind so wandelbar, dass es keine wirksamen Medikamente gibt.

Kurzportrait

  • Typ
    • Viren: Partikel
    • Bakterien: Einzeller
  • Größe
    • Viren: 20 bis 300 nm
    • Bakterien: 0,5 bis 10 µm
  • Stoffwechsel
    • Viren: kein eigener Stoffwechsel
    • Bakterien: eigener Stoffwechsel
  • Vermehrung:
    • Viren: Reproduktion durch Befallen von Fremdzellen
    • Bakterien: meist Zellteilung

APOTHEKE ADHOC Debatte

Downloads: HV-Wissen to go

Weiteres
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»