Sorgen-Trio Allergie, Erkältung und Corona

, Uhr

Berlin - Die Symptome von Allergie und Erkältung können ähnlich sein: Husten, eine laufende Nase oder Atemnot sind besonders häufig. Besonders bitter: Allergiker sind öfter von Infekten betroffen als Nicht-Allergiker, teilweise überlagern sich Allergien und Erkältung. Eine gezielte Stärkung des Immunsystems kann Betroffenen helfen und einem Infekt vorbeugen.

Allergien können breit gefächert sein: Besonders häufig kommt es zu Reaktionen auf Pollen und Blütenstaub von Bäumen, Sträuchern oder Gräsern – dem sogenannten Heuschnupfen. Viele Menschen sind jedoch auch gegen Hausstaub, Milben, Tierhaare oder verschiedene Nahrungsmittel wie Nüsse, Ei oder Schalenfrüchte allergisch. Eine Medikamenten-Umstellung kann ebenfalls eine Allergie auslösen.

Was passiert bei einer Allergie?

Bei einer Allergie handelt es sich um eine überschießende Reaktion des körpereigenen Immunsystems gegen verschiedene Substanzen – das Immunsystem ist also gestört. Eine Allergie entsteht in der Regel erst bei wiederholtem Kontakt zu dem entsprechenden Allergen. Der Erstkontakt verläuft meist symptomlos. Bei erneutem Kontakt „erinnert“ sich das Immunsystem an den potenziellen Eindringling und reagiert mit entsprechenden Symptomen.

Das Immunsystem läuft also bei einer Allergie auf Hochtouren und ist mit der Abwehr der als körperfremd erkannten Allergene beschäftigt. Daher haben Krankheitserreger in diesem Zustand leichtes Spiel: Die körpereigene Abwehr ist geschwächt, Viren und Bakterien können sich leichter im Organismus ausbreiten und für Infekte sorgen.

Sorgen-Trio: Allergie, Erkältung und Corona

Wenn die Augen tränen und die Nase läuft, können durch einen Infekt die Allergiesymptome verstärkt oder erweitert werden. Außerdem sorgt die Einnahme von Antihistaminika in Kombination mit der körperlichen Erschöpfung im Rahmen eines Infektes für eine zusätzliche Belastung. Eine durch Allergene gereizte oder verstopfte Nase löst möglicherweise eine Sinusitis aus: Die Nasenschleimhaut ist durch die allergische Reaktion bereits gereizt – Viren können leichter eindringen. Allergiker stellen daher eine Risikogruppe für Infekte dar.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Von Rotklee bis Hormonersatztherapie
Fresh-Up: Wechseljahre »
Händler können für HWG-Verstöße mithaften
CBD in der Freiwahl: Vorsicht bei der Beratung »
Wenn nachts die Luft wegbleibt
Beratungstipps zur Schlafapnoe »

Mehr aus Ressort

Himbeerzunge, Hautausschlag & Fieber
Scharlach – unterschätzte Kinderkrankheit »
Erklärung für schwache Verläufe bei Kindern?
Saisonale Coronaviren können Covid-19 abschwächen »

Downloads: HV-Wissen to go

Weiteres
Erst Börsengang, dann Corona-Krise
PharmaSGP: Warten auf Besserung»
Save the Date: 30. März 2022
Bestnoten für VISION.A»
Bierflaschen mit brennbarer Flüssigkeit geworfen
Versuchter Brandanschlag auf Impfzentrum»
Klinikversorgung verdoppelt
Testzelt-Vandalismus im Umbaustress»