Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung Cynthia Möthrath, 30.11.2019 09:05 Uhr

Berlin - Während einer Erkältung werden viele Menschen zu Schnarchern: Durch die verschleimten und verengten Atemwege wird der Atemfluss erschwert und die typischen, nächtlichen Geräusche werden verursacht und bringen Mitmenschen und Patienten selbst um den Schlaf.

Bei einer Erkältung werden die Atemwege durch die Infektion gereizt: Sind die oberen Atemwege betroffen, kommt es zu einer Überproduktion von Schleim in der Nase und den Nebenhöhlen sowie zum Anschwellen der Schleimhäute. Die Nebenhöhlen verstopfen schließlich und der Abfluss des Sekrets ist gestört. Die Nasenatmung wird dadurch meist erheblich erschwert. Die Folge kann lästiges Schnarchen sein, welches für weitere Beschwerden sorgt: Durch die nächtlichen Geräusche kann der Hals austrocknen und der Schlaf gestört werden.

Während einer Erkältung ist es daher sinnvoll für ein Abschwellen der Nasenschleimhäute zu sorgen: Dies kann sowohl lokal mithilfe eines abschwellenden Nasensprays erfolgen, wie auch systemisch. Lokal können natürlich abschwellende, hypertonische Salzlösungen eingesetzt werden. Häufig sind ihnen ätherische Öle zugesetzt, die das Atmen zusätzlich erleichtern und für eine freie Nase sorgen sollen. Ebenso können abschwellende Nasensprays mit chemischen Wirkstoffen wie Xylometazolinhydrochlorid oder Oxymetazolinhydrochlorid verwendet werden. Diese sollten jedoch nicht länger als eine Woche angewendet werden. Systemisch sind Kombinationen mit Phenylephrinhydrochlorid oder Pseudoephedrin geeignet.

Auch Inhalieren mit ätherischen Ölen kann helfen, die Nase zu befreien und das Schnarchen während einer Erkältung zu verhindern. Dazu können Einzelöle oder ein spezieller Erkältungsbalsam verwendet werden. Ein 4 bis 5 cm langer Salbenstrang kann dazu in heißem Wasser gelöst werden. Zum Inhalieren gibt es grundsätzlich verschiedene Möglichkeiten: Die einfachste Art ist die Inhalation mit Schüssel und Handtuch. Dabei muss jedoch unbedingt auf ein standfestes Gefäß geachtet werden, um ein Umkippen zu vermeiden. Außerdem sollten während der Inhalation die Augen geschlossen werden. Einfacher und sicherer ist das Inhalieren mit einem Inhaliergerät, welches aus einem Behälter besteht, auf dem nach Einfüllen der zu inhalierenden Flüssigkeit ein Mund- oder Nasenstück aufgesteckt wird. Diese sind einfacher zu handhaben und Reizungen der Haut und Augen werden vermieden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Markt

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Cordelia Röders-Arnold im Interview»

App der Pharmaindustrie

„Digitale Hausapotheke“: Standleitung zum Patienten»

Nahrungsergänzungsmittel

Drogerie: Boom bei Trinkkollagen»
Politik

ZytoService-Skandal

DAK richtet Kummertelefon ein»

Digitalisierung

TK-Safe: 250.000 Nutzer für Gesundheitsakte»

Berliner Aderlass

Komplette Klinikabteilung wechselt zur Konkurrenz»
Internationales

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»

750 Millionen Dollar Strafe verhängt

„Baby Powder“-Klagen: Weitere hohe Strafe gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann: Oxycodon geht Retour»

Melanomtherapie

Pembrolizumab: Mehr Nebenwirkungen – weniger Rezidive»

Hautpflege in der Schwangerschaft

Parabene begünstigen Übergewicht bei Neugeborenen»
Panorama

Nach Massenabwanderung

Berlins Finanzsenator für Neustart bei Vivantes»

Karnevalistischer Tanzsport, Kamelle und Musik

„Im Karneval gibt´s keine Lieferengpässe“»

Infektionskrankheiten

Coronavirus: Erster Mensch stirbt in Europa»
Apothekenpraxis

Digitalisierung

Umfrage: Mehrheit der Bevölkerung will kein eRezept»

Apothekenpflicht

Urteil zu Homöopathie: 100 Prozent Zucker?»

Online-Kommunikation

Live-Chats für Apotheken: Die wichtigsten Anbieter»
PTA Live

Wenn Reinsubstanzen nicht verfügbar sind

Kapselherstellung aus Fertigarzneimitteln»

Diastolische Herzinsuffizienz

Bufalin: Krötengift als Therapieoption?»

Kationisch, instabil und schlecht kombinierbar

Rezepturtipp: Oxytetracyclin»
Erkältungs-Tipps

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»