Paracetamol – für viele Patientengruppen geeignet

, Uhr

Berlin - Das Schmerzmittel wirkt analgetisch und antipyretisch – eine antiphlogistische Wirkung liegt kaum vor. Der genaue Wirkmechanismus ist bis heute nicht bekannt. Paracetmaol lässt sich keiner Wirksstoffgruppe zuordnen. Der Arzneistoff gehört zu den häufig verkauften Schmerzmitteln und ist auch gegen Erkältungsbeschwerden eine beliebte Wahl. Da Paracetamol anders als NSAID wirkt, ist kann es auch von Risikogruppen wie Asthmatikern und Kleinkindern eingenommen werden.

Weniger Nebenwirkungen

Da der Wirkstoff kaum auf die periphere Cyclooxygenase (COX) wirkt, kommt es zu weniger gastrointestinalen Beschwerden. Die Prostaglantdinsynthese wird nicht eingeschränkt, sodass die Bildung von protektivem Schleim nicht reduziert wird. Dadurch, dass der Syntheseweg der Thromboxane nicht gehemmt wird, hat Paracetamol keinen Einfluss auf die Blutzusammensetzung – bei der gleichzeitigen Einnahme von Antikoagulantien ist Paracetamol Mittel der Wahl bei Schmerzen oder Fieber. Auch für Asthmatiker ist Paracetamol besser geeignet als NSAID. Insbesondere nach der Einnahme von Acetylsalicylsäure kann es zum Analgetika-Asthma-Syndrom kommen. Durch die Hemmung der COX wird Arachidonsäure verstärkt von der Lipoxygenase in Leukotriene umgewandelt. Leukotriene entfalten ihre Wirkung vorwiegend lokal als Gewebshormon, im Lungengewebe führen sie zu einer Bronchokonstriktion – es kann zu einem Asthmaanfall kommen.

Babys und Kleinkinder

Fertigarzneimittel sind als Zäpfchen, Saft oder Tabletten verfügbar. Die geringste Zäpfchen-Dosierung liegt bei 75 mg je abgeteilter Form. Diese geringe Dosierung ist für Säuglinge mit drei bis sechs Kilogramm Körpergewicht geeignet. Bei einem Gewicht von drei Kilogramm sollte die Gabe maximal zweimal täglich erfolgen. Die nächst höhere Dosierung von 125 mg je abgeteilter Form ist ab einem Gewicht von sieben Kilogramm Körpergewicht zugelassen. Paracetamol ist auch als Saft verfügbar, der Vorteil: Flüssige Zubereitungen lassen sich mit Hilfe der beiliegenden Kolbendosierpipette oftmals individueller dosieren.

Schwangerschaft und Stillzeit

Die Einnahme von Paracetamol gilt als Schmerzmittel der Wahl in der Schwangerschaft. Gerade für das letzte Drittel wird es empfohlen, da es im Gegensatz zu Ibuprofen, nicht Wehen treibend wirkt. Der Wirkstoff ist plazentagängig, nach heutigem Wissensstand aber nicht teratogen. Auch in der Stillzeit ist das Analgetikum bei Schmerzen und Fieber Mittel der Wahl.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Von Rotklee bis Hormonersatztherapie
Fresh-Up: Wechseljahre »
Händler können für HWG-Verstöße mithaften
CBD in der Freiwahl: Vorsicht bei der Beratung »

Mehr aus Ressort

Wenn trotz Fieber Kälte herrscht
Schüttelfrost – wieso, weshalb, warum? »
Himbeerzunge, Hautausschlag & Fieber
Scharlach – unterschätzte Kinderkrankheit »

Downloads: HV-Wissen to go

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»