Analgetika

Paracetamol – für viele Patientengruppen geeignet Alexandra Negt, 05.02.2020 15:18 Uhr

Berlin - Das Schmerzmittel wirkt analgetisch und antipyretisch – eine antiphlogistische Wirkung liegt kaum vor. Der genaue Wirkmechanismus ist bis heute nicht bekannt. Paracetmaol lässt sich keiner Wirksstoffgruppe zuordnen. Der Arzneistoff gehört zu den häufig verkauften Schmerzmitteln und ist auch gegen Erkältungsbeschwerden eine beliebte Wahl. Da Paracetamol anders als NSAID wirkt, ist kann es auch von Risikogruppen wie Asthmatikern und Kleinkindern eingenommen werden.

Weniger Nebenwirkungen

Da der Wirkstoff kaum auf die periphere Cyclooxygenase (COX) wirkt, kommt es zu weniger gastrointestinalen Beschwerden. Die Prostaglantdinsynthese wird nicht eingeschränkt, sodass die Bildung von protektivem Schleim nicht reduziert wird. Dadurch, dass der Syntheseweg der Thromboxane nicht gehemmt wird, hat Paracetamol keinen Einfluss auf die Blutzusammensetzung – bei der gleichzeitigen Einnahme von Antikoagulantien ist Paracetamol Mittel der Wahl bei Schmerzen oder Fieber. Auch für Asthmatiker ist Paracetamol besser geeignet als NSAID. Insbesondere nach der Einnahme von Acetylsalicylsäure kann es zum Analgetika-Asthma-Syndrom kommen. Durch die Hemmung der COX wird Arachidonsäure verstärkt von der Lipoxygenase in Leukotriene umgewandelt. Leukotriene entfalten ihre Wirkung vorwiegend lokal als Gewebshormon, im Lungengewebe führen sie zu einer Bronchokonstriktion – es kann zu einem Asthmaanfall kommen.

Babys und Kleinkinder

Fertigarzneimittel sind als Zäpfchen, Saft oder Tabletten verfügbar. Die geringste Zäpfchen-Dosierung liegt bei 75 mg je abgeteilter Form. Diese geringe Dosierung ist für Säuglinge mit drei bis sechs Kilogramm Körpergewicht geeignet. Bei einem Gewicht von drei Kilogramm sollte die Gabe maximal zweimal täglich erfolgen. Die nächst höhere Dosierung von 125 mg je abgeteilter Form ist ab einem Gewicht von sieben Kilogramm Körpergewicht zugelassen. Paracetamol ist auch als Saft verfügbar, der Vorteil: Flüssige Zubereitungen lassen sich mit Hilfe der beiliegenden Kolbendosierpipette oftmals individueller dosieren.

Schwangerschaft und Stillzeit

Die Einnahme von Paracetamol gilt als Schmerzmittel der Wahl in der Schwangerschaft. Gerade für das letzte Drittel wird es empfohlen, da es im Gegensatz zu Ibuprofen, nicht Wehen treibend wirkt. Der Wirkstoff ist plazentagängig, nach heutigem Wissensstand aber nicht teratogen. Auch in der Stillzeit ist das Analgetikum bei Schmerzen und Fieber Mittel der Wahl.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Erste Erfahrungen aus der Praxis

Covid-19: Neue Remdesivir-Daten liegen vor»

Zweifel an Impfstoff

Corona-Antikörper: Keine dauerhafte Immunität möglich?»

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Bundestagswahl 2021

Hennrich: Söder oder Spahn als Kanzlerkandidat»

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Frischer Wind in Adlershof

Junger Apotheker übernimmt Bienfaits Apotheke»

Nachtdienstgedanken

Wer schön sein will, muss leiden?»

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»
Apothekenpraxis

Lunchtreff mit Jörg Wieczorek (BAH)

Live ab 12.30 Uhr: „Droht die Rezession in den Apotheken?»

Verwaiste Freiwahl, Flaute am HV

Rezessionsangst in der Apotheke»

Benzoesäure, Kaliumsorbat & Co.

Konservierungsmittel in der Pädiatrie»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»