Analgetika

Paracetamol – für viele Patientengruppen geeignet Alexandra Negt, 05.02.2020 15:18 Uhr

Berlin - Das Schmerzmittel wirkt analgetisch und antipyretisch – eine antiphlogistische Wirkung liegt kaum vor. Der genaue Wirkmechanismus ist bis heute nicht bekannt. Paracetmaol lässt sich keiner Wirksstoffgruppe zuordnen. Der Arzneistoff gehört zu den häufig verkauften Schmerzmitteln und ist auch gegen Erkältungsbeschwerden eine beliebte Wahl. Da Paracetamol anders als NSAID wirkt, ist kann es auch von Risikogruppen wie Asthmatikern und Kleinkindern eingenommen werden.

Weniger Nebenwirkungen

Da der Wirkstoff kaum auf die periphere Cyclooxygenase (COX) wirkt, kommt es zu weniger gastrointestinalen Beschwerden. Die Prostaglantdinsynthese wird nicht eingeschränkt, sodass die Bildung von protektivem Schleim nicht reduziert wird. Dadurch, dass der Syntheseweg der Thromboxane nicht gehemmt wird, hat Paracetamol keinen Einfluss auf die Blutzusammensetzung – bei der gleichzeitigen Einnahme von Antikoagulantien ist Paracetamol Mittel der Wahl bei Schmerzen oder Fieber. Auch für Asthmatiker ist Paracetamol besser geeignet als NSAID. Insbesondere nach der Einnahme von Acetylsalicylsäure kann es zum Analgetika-Asthma-Syndrom kommen. Durch die Hemmung der COX wird Arachidonsäure verstärkt von der Lipoxygenase in Leukotriene umgewandelt. Leukotriene entfalten ihre Wirkung vorwiegend lokal als Gewebshormon, im Lungengewebe führen sie zu einer Bronchokonstriktion – es kann zu einem Asthmaanfall kommen.

Babys und Kleinkinder

Fertigarzneimittel sind als Zäpfchen, Saft oder Tabletten verfügbar. Die geringste Zäpfchen-Dosierung liegt bei 75 mg je abgeteilter Form. Diese geringe Dosierung ist für Säuglinge mit drei bis sechs Kilogramm Körpergewicht geeignet. Bei einem Gewicht von drei Kilogramm sollte die Gabe maximal zweimal täglich erfolgen. Die nächst höhere Dosierung von 125 mg je abgeteilter Form ist ab einem Gewicht von sieben Kilogramm Körpergewicht zugelassen. Paracetamol ist auch als Saft verfügbar, der Vorteil: Flüssige Zubereitungen lassen sich mit Hilfe der beiliegenden Kolbendosierpipette oftmals individueller dosieren.

Schwangerschaft und Stillzeit

Die Einnahme von Paracetamol gilt als Schmerzmittel der Wahl in der Schwangerschaft. Gerade für das letzte Drittel wird es empfohlen, da es im Gegensatz zu Ibuprofen, nicht Wehen treibend wirkt. Der Wirkstoff ist plazentagängig, nach heutigem Wissensstand aber nicht teratogen. Auch in der Stillzeit ist das Analgetikum bei Schmerzen und Fieber Mittel der Wahl.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

HV-Wissen to go

Weiteres
Coronavirus

Halb so viel Valsartan

Dafiro mit falscher Wirkstärke»

Für eine bessere Differentialdiagnose

Corona und Influenza – Anspruch auf Testung»

Auch asymptomatische Personen testen

Neue Teststrategie: Drei Gruppen für Heilberufe»
Markt

Verblisterung und Einnahmekontrolle

BMWi fördert Tabletten-Dispenser»

Erstattungsfähige DiGA

AU-Schein.de: Jetzt auch App-Rezepte für 1 Euro»

Wegen Noventi-Deal

Insolvenzverfahren zu AvP vorgezogen»
Politik

BMG soll mehr Kompetenzen erhalten

Gesetzentwurf: Spahn will mehr Macht»

Kritik an Spahns Apothekenstärkungsgesetz

Freie Apotheker: VOASG gefährdet auch die Ärzte»

Bei hohen Corona-Zahlen

Söder fordert bundesweite Maskenpflicht»
Internationales

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»

Projekt „Apian“

Coronatest per Drohne»

Kriminalität

Grippeimpfstoff in Mexiko gestohlen»
Pharmazie

Stada und Aliud

Ibuprofen Retard geht retour»

Teils direkt, teils über den Großhandel

Volibris-Generika kommen»

Lieferengpass

Epoprostenol-Rotexmedica fehlt bis April»
Panorama

Pilzsaison

Giftnotruf: Weniger Anfragen wegen Pilzen»

Nachtdienstgedanken

Ist die zweite Welle schon da?»

Verkostung im KaDeWe

Arzneibuch-Elixiere für den guten Geschmack»
Apothekenpraxis

adhoc24

Corona-Tests in Apotheken / Impfbereitschaft der Teams / AvP: Rolle der BaFin»

Aussonderungsrechte bei AvP

Hoos widerspricht Apothekerverband»

FDP zur Aufklärung der AvP-Pleite

„Große Fragen in Richtung BaFin“»
PTA Live

Die Pandemie-Hausapotheke

Corona-Helferlein aus der Apotheke»

Auf die Ausgangsstoffe kommt es an

Rezepturtipp: Erwärmen und ergänzen»

Prostatabeschwerden

Fresh-up: BPH»
Erkältungs-Tipps

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Halsschmerzen»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»