Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden  APOTHEKE ADHOC, 08.05.2019 13:23 Uhr

Berlin - Ohrentropfen können bei bestimmten Beschwerden unerlässlich sein. Patienten sollten jedoch nur bei einem intakten Trommelfell Flüssigkeit in das Ohr einbringen. Gelangen die Wirkstoffe über das Mittelohr in das Innenohr, können sie dort Schäden verursachen. Ein einfacher Test lässt das überprüfen: Knackt und pfeift es beim Schnäuzen mit zugehaltener Nase, kann ein Trommelfelldefekt vorliegen. Ist kein Schaden vorhanden, können Ohrentropfen unter Beachtung einiger Tipps angewendet werden.

Tipp 1: Flasche vor Gebrauch erwärmen
Das Ohr ist regiert empfindlich und mit Schmerzen oder Schwindel auf Kälte. Die Tropfflasche oder die Einmaldosisbehältnisse sollten daher vor der Anwendung in der Hand oder Hosentasche auf Körpertemperatur erwärmt werden.

Tipp 2: Kopf zur Seite
Ohrentropfen können zähflüssig sein, daher empfiehlt es sich, während der Anwendung den Kopf zur Seite zu neigen oder sich auf die Seite zu legen. In dieser Position sollte auch dem Eintropfen etwa fünf bis zehn Minuten verblieben werden. So ist gewährleistet, dass auch viskose Tropfen den Gehörgang benetzten. Die Anwendung bei Kindern ist grundsätzlich im Liegen zu empfehlen.

Tipp 3: Ohrmuschel auf, Krümmung raus
Der Gehörgang ist nicht gerade, sondern gekrümmt. Die Anatomie von Erwachsenen und Kindern und Säuglingen ist jedoch unterschiedlich. Das erschwert das Eintropfen und die Benetzung. Die Krümmung kann jedoch ausgeglichen werden: Erwachsene sollten die Ohrmuschel leicht nach hinten und oben ziehen. Bei Kindern und Säuglingen hingegen sollten am Ohrläppchen die Muschel leicht nach hinten und unten gezogen werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Nahrungsergänzungsmittel

Neues Management bei Promedico»

Konsumgüterkonzerne

Ex-Bayer-Chef verlässt Unilever überraschend»

Abmahnwelle

Bodybuilder zerrt Versandapotheken vor Gericht»
Politik

Gesundheitsausschuss

Weg frei für Grippe-Impfungen durch Apotheker»

Feste Preise sichern Vielfalt

Buchpreisbindung: Gut für Leser, gut für Autoren, gut für Läden»

Ausbildungsdauer

PTA-Reform: 2028 wieder auf dem Prüftstand»
Internationales

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»

Entlastung von Pharmazeuten

Stanford: Roboter betreiben Krankenhausapotheke»
Pharmazie

Asthma

Fasenra: Jetzt auch im Autoinjektor»

Schmerzentstehung

Forscher entdecken neues Schmerzorgan»

Wadenkrämpfe

Chininsulfat: Eingeschränkt durch Leitlinie?»
Panorama

Hal Allergy

Mysteriös: Faxe verschwinden im Nirwana»

Rettung in letzter Minute

Einzige Apotheke in Ostenfeld bleibt»

DHL-Erpresser

Apotheken-Bombe: Ermittlungen sollen eingestellt werden»
Apothekenpraxis

Wangerooge

Apothekerin kauft Geld bei der Eisdiele»

E-Rezept

DAV-Pilotprojekt: Noventi fühlt sich ausgebootet»

„Medizinischer Notstand“

Niemegk: Bevölkerung demonstriert für Apotheke»
PTA Live

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»

LABOR-Debatte

PTA-Reform: Was fordert ihr? »
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»

Magen-Darm-Beschwerden

Gallensteine: Schmerzhafte Koliken»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»