Besser Pflegen als Entwöhnen

Nasenspray-Abhängigkeit: Leichtes Spiel für Keime

, Uhr
Berlin -

Während einer Erkältung ist der Griff zu abschwellenden Nasensprays häufig schnell gemacht. Nicht selten werden die Sprays länger als eine Woche verwendet, oft entwickelt sich daraus eine Nasenspray-Abhängigkeit. Diese ist nicht nur lästig, sondern kann auch die Basis für Infektionen darstellen: Denn belastete Nasenschleimhäute stellen eine ideale Eintrittspforte für Keime dar.

Nasenspray ist nicht gleich Nasenspray: Deshalb muss nicht zwangsläufig aufs Sprühen verzichtet werden. Pflegende Nasensprays mit Meersalz oder Panthenol können auch langfristig angewendet werden, um der Nase etwas Gutes zu tun. Gleiches gilt auch für Nasenöle wie GeloSitin. Sie alle bergen keine Abhängigkeitsgefahr – im Gegenteil: Eine regelmäßige Pflege kann sogar dazu beitragen, dass abschwellende Nasensprays nicht oder nur für einen kürzeren Zeitraum benötigt werden.

Gefahr durch den Rebound-Effekt

Ein Gewöhnungseffekt entsteht nur bei Nasensprays mit abschwellenden Wirkstoffen wie Xylometazolin oder Oxymetazolin. Die Substanzen gehören zur Gruppe der Sympathomimetika: Sie wirken gefäßverengend und lassen die angeschwollenen Nasenschleimhäute durch Einfluss auf die Alpha-Adenoreptoren abschwellen. Bereits nach zehn Tagen Dauergebrauch kann es zu einem Gewöhnungseffekt kommen. Zugrunde liegt ein sogenannter „Rebound-Effekt“: Dieser kommt durch die Stimulation der Beta-Rezeptoren zustande. Die Nasenschleimhäute schwellen dann auch ohne Infektion an, die Nase fühlt sich verstopft an – es wird wieder gesprüht. Denn schließlich schafft das Nasenspray Abhilfe, zumindest kurzfristig.

Auf lange Sicht nehmen die Schleimhäute jedoch Schaden: Es muss immer häufiger gesprüht werden, damit die Nase frei bleibt. Gleichzeitig trocknen die Substanzen die Nasenschleimhaut aus. Oft werden sie empfindlich, können schnell reißen und bluten. Die Rede ist dann von einer Rhinitis medicamentosa, welche einen echten Teufelskreis darstellt. Denn die trockenen, gereizten Schleimhäute bergen eine weitere Gefahr: Sie können ihre Schutzaufgabe nicht mehr erfüllen – Keime können leichter anhaften und zu Infektionen führen. Sie werden zur regelrechten „Autobahn für Keime“.

Um die Abhängigkeit zu unterbrechen, ist ein hohes Maß an Konsequenz und Durchhaltevermögen gefragt. Am radikalsten ist der „kalte Entzug“, bei dem das Nasenspray von jetzt auf gleich komplett weggelassen wird. Die Erfolgsquote ist jedoch gering, da der Leidensdruck für Betroffene in den folgenden Wochen sehr hoch ist.

Alternativ kann auch erst ein Nasenloch abgewöhnt werden, sodass eins mithilfe von abschwellenden Sprays immer noch „frei“ bleibt. Diese Variante ist häufig die bessere Alternative, um erfolgreich zu sein. Eine weitere Möglichkeit ist die stufenweise Reduktion der Stärke: Wurde bislang immer ein Spray für Erwachsene verwendet, wird zuerst auf die Kinder-Dosierung umgestellt, danach auf die Dosierung für Babys, bis schließlich keine abschwellenden Substanzen mehr benötigt werden. Unterstützend können bei der Entwöhnung auch Nasenduschen und Inhalationen helfen, da sie die ausgetrockneten Schleimhäute befeuchten und regenerieren. So wird ein Abheilen der Nasenschleimhäute begünstigt und das Anheften von Keimen verhindert.

Frühzeitige Pflege als Prävention

Besser ist jedoch bereits vorzusorgen: Werden die Schleimhäute von Anfang an regelmäßig gepflegt, kommt es seltener zu Infekten. Folglich müssen auch weniger abschwellende Produkte verwendet werden. Vor allem während der kalten Jahreszeit sollte daher auf eine regelmäßige Pflege gesetzt werden: Dabei können Nasensprays mit Panthenol oder Meerwassersprays ebenso helfen wie intensive Nasenöle.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Ein Problem der kalten Jahreszeit
Eingerissene Mundwinkel: Was hilft? »
Welche Folgen hat die Unterversorgung?
Deutschland gilt wieder als Jodmangelgebiet »
Mehr aus Ressort
Wann der Booster besser verschoben wird
Impfung trotz Erkältung – geht das? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»