Nasendusche: Erreger einfach wegspülen

, Uhr

Berlin - Nasenspülungen zählen schon seit langem zu den bewährten Hausmitteln gegen Schnupfen – egal ob erkältungs- oder allergiebedingt. Bei der Durchführung gibt es jedoch einige Hinweise zu beachten, damit sie ihren Zweck erfüllen und nicht mehr schaden als helfen.

Bei Allergikern gehört die Nasendusche häufig zum täglichen Pflichtprogramm. Doch auch bei Erkältungen kann sie vorbeugend oder im Akutfall helfen und Symptome wie eine verstopfte Nase lindern. Denn durch das Spülen werden Krankheitserreger und überschüssiges Sekret mechanisch aus der Nase entfernt. Zudem wird die Schleimhaut auch von anderen Belastungen wie Staub und Schmutz befreit.

Nasenduschen sind in verschiedenen Formen erhältlich: Es gibt sowohl Kännchen aus Porzellan oder Glas wie auch verschiedene Kunststoffmodelle. Bei manchen ist das Nasenansatzstück starr, bei anderen ist es beweglich. Einige Modelle besitzen einen Deckel und die Möglichkeit, den Druck zu regulieren. Im Zweifelsfall sollten verschiedene Modelle ausprobiert werden, um die optimale Nasendusche zu finden: Sie muss leicht zu handhaben sein und sich gut der Nase anpassen, damit der Durchfluss optimal funktioniert.

Wichtig ist jedoch nicht nur die Nasendusche selbst, sondern vor allem auch die Spülflüssigkeit: Am besten geeignet ist isotonische Kochsalzlösung. In einer solchen Lösung ist die gleiche Menge an Elektrolyten enthalten wie in den Körperflüssigkeiten. Zu niedrig oder zu hoch dosierte Lösungen können die empfindliche Nasenschleimhaut reizen: Es kann dann zu einem unangenehmen Brennen kommen. Daher sollte auch das Spülen mit Leitungswasser vermieden werden. Am besten geeignet sind fertige isotonische Kochsalzlösung aus der Apotheke oder spezielle Beutel mit einer fertig abgepackten Salzmenge, die in Wasser aufgelöst werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Benzodiazepine, Neuroleptika & Co.
Alkoholabusus: Behandlung oft Off-Label »
Mythos oder Fakt
Nur ein Ei pro Tag? »

Downloads: HV-Wissen to go

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli»
Laschet wird Kanzlerkandidat
K-Frage: Söder gibt auf»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B