Nahrungsergänzung für das Immunsystem

, Uhr

Vitamin C gegen freie Radikale

Vitamin C ist neben Zink ebenfalls nicht aus den Nahrungsergänzungsmitteln zur Immunstärkung wegzudenken. Denn das Vitamin greift gleich mehrfach in das Immunsystem ein: Es führt zu einer vermehrten Bildung von weißen Blutkörperchen und macht freie Radikale unschädlich. Es ist daher vor allem als Antioxidans bekannt und in dieser Funktion in zahlreichen Lebensmitteln als Konservierungsmittel enthalten.

Da das Vitamin wasserlöslich ist, kann es praktisch nicht überdosiert werden – überschüssiges Vitamin C wird über den Harn wieder ausgeschieden. Die Einnahme ist damit besonders unkompliziert. Bei höheren Dosen kann es jedoch zu einer abführenden Wirkung kommen, daher sollte auch hier nicht übertrieben werden. Am besten wird sich an den Richtwerten der DGE orientiert: Diese empfiehlt Erwachsenen ab einem Alter von 19 Jahren eine tägliche Zufuhr von 110 mg (Männer) beziehungsweise 95 mg (Frauen).

Vitamin D macht Killerzellen munter

Viele Kombi-Präparate enthalten jedoch weitere Vitamine und Mineralstoffe: Besonders beliebt ist beispielsweise auch Vitamin D. In erster Linie ist das für seine Wirkung in Bezug auf den Knochenaufbau bekannt. Doch auch bei der Immunabwehr spielt es eine wichtige und häufig verkannte Rolle, denn es aktiviert die T-Zellen, die für die Bekämpfung von Erregern wichtig sind. Bei einem zu geringen Vitamin-D-Spiegel befinden sich die Killerzellen in einer Art Ruhemodus – das Immunsystem ist folglich weniger leistungsfähig.

Da Vitamin D vorwiegend über die Haut gebildet wird, gibt es von der DGE nur Schätzwerte für die Zufuhr: Jugendliche und Erwachsene von 15 bis 65 Jahren sollen etwa 800 I.E. pro Tag zuführen. Die Empfehlungen gelten vor allem auch für ältere Menschen, Schwangere und Stillende. Die Bestimmung des Vitamin-D-Spiegels kann sinnvoll sein, um zu ermitteln, wie schwerwiegend ein eventueller Mangel ist: Denn dann kann auch eine höhere Dosierung sinnvoll sein.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Downloads: HV-Wissen to go

Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»