Lunge lüften für die Immunabwehr

, Uhr

Berlin - Seit Beginn der Corona-Pandemie haben die Atemwege und ihre Gesundheit einen neuen Stellenwert erhalten: Schutz und Stärkung von Lunge und Bronchien sind zunehmend in den Fokus gerückt. Mit einigen Tipps kann jeder etwas für seine Lunge tun und ihre Gesundheit fördern.

Unsere Atemwege arbeiten unermüdlich Tag und Nacht und leisten dabei erstaunliches – auch wenn Atmen für uns etwas Selbstverständliches ist. Durch die Atmung gelangt regelmäßig frische Luft über Nase und Mund in unseren Organismus, wodurch alle Zellen mit dem für sie notwendigen Sauerstoff versorgt werden. Doch bei der Atmung passiert noch mehr: Über die Luft gelangen Fremdkörper wie Feinstaub oder Pollen, aber auch Krankheitserreger wie Bakterien und Viren in die Atemwege. Der Körper verfügt jedoch über Selbstreinigungskräfte, die dabei helfen die unerwünschten Fremdkörper zu beseitigen: Feine Flimmerhärchen auf den Schleimhäuten in den oberen und unteren Atemwegen, die sogenannten Zilien, sorgen mit wellenförmigen Bewegungen für einen Abtransport in Richtung Rachen. Von dort aus gelangen Keime & Co. in den Magen und werden dort durch die Magensäure abgetötet, oder aber sie werden durch einen ausgelösten Hustenreiz wieder aus dem Körper befördert.

Die Corona-Pandemie hat das Bewusstsein für die Gesundheit der Atemwege massiv verändert. Die Menschen wollen auch in der bevorstehenden kalten Jahreszeit gesund bleiben und möglichst keinen Infekt – oder schlimmer noch eine Covid-19-Erkrankung – haben. Zum Schutz können einige Tipps die mittlerweile allgegenwärtigen „AHA-Regeln“ ergänzen.

Selbstreinigungsmechanismen erhalten und stärken

Für die Gesundheit der Atemwege ist es unerlässlich die körpereigenen Schutzmechanismen zu unterstützen und damit die Selbstreinigung der Atemwege zu erhöhen. Ein wesentlicher Faktor sind ausreichend feuchte Schleimhäute, damit der Abtransport gewährleistet ist und sich Keime nicht festsetzen können. Eine ausreichende Trinkmenge hilft dabei ebenso wie das Lutschen von Bonbons oder Lutschtabletten. Auch wird bei Bedarf durch pflanzliche Schleimlöser der Abtransport von schädlichen Erregern verbessert, da die Selbstreinigungsmechanismen beschleunigt und Krankheitserreger schneller abtransportiert werden.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo? »

Mehr aus Ressort

Wenn trotz Fieber Kälte herrscht
Schüttelfrost – wieso, weshalb, warum? »
Himbeerzunge, Hautausschlag & Fieber
Scharlach – unterschätzte Kinderkrankheit »

Downloads: HV-Wissen to go

Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»