Keimquellen: Tastatur, Türklinke & Co.

, Uhr

Berlin - Um sich vor Infektionen zu schützen, kann neben einer guten Hust- und Niesetikette auch eine regelmäßige Händedesinfektion helfen. Insbesondere nach Berührung von stark belasteten Oberflächen, ist die Gefahr einer Ansteckung hoch. Wer Keimquellen kennt, der kann sie meiden und beugt einer Erkältung vor.

Die größte Keimquelle ist die eigene Hand. Die Hände berühren zahlreiche Gegenstände, sodass die Anzahl an Bakterien und Viren auf der Handinnenfläche besonders groß ist. Dadurch, dass der Mensch sich häufig unbewusst ins Gesicht fasst, kann es zur Übertragung der Keime kommen.

Händedesinfektion

Die beste Prophylaxe ist die regelmäßige Reinigung der Hände. Um ein Austrocknen der Epidermis zu vermeiden, sollte häufiges Händewaschen vermieden werden. Ist keine optische Verschmutzung sichtbar, so eignet sich die Desinfektion mit alkoholhaltigen Lösungen oder Gelen. Die Anwendung von Wasser und Seife weicht die Hornschicht der Haut auf. Die Folge: Hautfette und natürliche Feuchthaltefaktoren gehen verloren – die Haut trocknet stärker aus. Dazu kommt, dass die Haut ab Temperaturen von unter 8 Grad Celsius die körpereigene Talgproduktion einstellt. Somit sollte insbesondere im Winter eine entsprechende Hautpflege parallel zur Desinfektion ausgeführt werden.

Keimquellen

  • Tastatur
    • Bis zu 400-mal mehr Bakterien als auf einer regelmäßig gereinigten öffentlichen Toilette
    • Reinigung: Regelmäßige Desinfektion mit Tüchern auf Alkoholbasis
  • Geld
    • Durch das Entgegennehmen von Geld können Keime übertragen werden.
    • Reinigung: Anstatt die Münzen zu reinigen, empfiehlt es sich, nach dem Umgang mit Geld die Hände zu desinfizieren
  • Spülbecken, Spülbürste und Schwamm
    • Gerade bei längerer Feuchtigkeit in Kombination mit Essensresten bilden sich Bakterienkolonien
    • Reinigung: Essensreste aus dem Abfluss entfernen, regelmäßiges Wechseln des Reinigungsequipments. Lappen können zum Teil in der Mikrowelle erhitzt werden, hierdurch werden Keime abgetötet

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Downloads: HV-Wissen to go

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»