Mehr als heiße Luft

Inhalieren: Auf die richtige Durchführung kommt es an

, Uhr
Berlin -

Bei leichten Infekten in Herbst und Winter können verschiedene Hausmittel Linderung verschaffen. Eines davon ist die Dampfinhalation. Sie kann auf verschiedene Weise durchgeführt werden und sowohl vorbeugend wie auch im Akutfall helfen.

Das Inhalieren von warmen Dämpfen hat eine lange Tradition. Bereits in der Antike wurde das Einatmen von salzhaltiger Luft von damaligen Heilkundlern empfohlen. Heutzutage gilt die Inhalation als klassisches Hausmittel bei Erkrankungen der Atemwege. Auch bei chronischen Lungenerkrankungen ist sie häufig fester Bestandteil der Therapie.

Die Durchführung kann auf unterschiedliche Weise und mit verschiedenen Hilfsmitteln erfolgen:

  • Schüssel und Handtuch: Einfachste Methode
  • Inhalatoren: Umfassen einen Behälter für das Wasser sowie verschiedene Aufsätze für Mund und/oder Nase
  • Vernebler: Elektrisch, produzieren besonders feine Aerosole, die tief in die Lunge gelangen. Salze und auch gelöste Medikamente können vernebelt werden

Ist durch eine Grunderkrankung ein Vernebler vorhanden, kann dieser auch hervorragend bei Erkältungen genutzt werden. Die feinen Aerosole gelangen besonders tief in die Lunge und können daher gute Wirkungen erzielen. Bedingt eignen sich auch fertige Inhalatoren aus der Apotheke oder der Klassiker „Schüssel und Handtuch“. Hier kommt es darauf an, was inhaliert werden soll. Idealerweise sollte eine Inhalation etwa 5 bis 20 Minuten andauern. Je nach Symptomatik und Befinden kann sie bis zu dreimal täglich durchgeführt werden.

Die tatsächliche Wirkung von Salzinhalationen mit dem Schüssel-Handtuch-Prinzip ist umstritten, da Natriumchlorid & Co. sich nicht bei 100 Grad oder weniger im Wasserdampf sammeln. Das Salz verbleibt zum Großteil in der Schüssel.

Welche Zusätze sind geeignet?

Je nachdem welche Beschwerden vorliegen, können dem Wasser verschiedene Zusätze hinzugefügt werden. Sowohl ätherische Öle wie auch getrocknete Arzneipflanzen sind geeignet. Kamille und Pfefferminze wirken entzündungshemmend; Salbei, Thymian und Eukalyptus weisen antivirale Eigenschaften auf. Doldenblütler wie Fenchel, Anis und Kümmel können festsitzenden Schleim in den Bronchien lösen und das Abhusten erleichtern. Bei Asthmatikern und Kindern ist bei den Zusätzen jedoch Vorsicht geboten: Denn ätherische Öle können zu Asthmaanfällen führen. Bei Babys und Kleinkindern können ätherische Öle wie Campher oder Menthol zu einem Glottiskrampf führen und Atemnot auslösen.

Inhalieren auch vorbeugend sinnvoll

Durch die Dämpfe werden jedoch nicht nur Sekrete verflüssigt und gelöst, sondern auch die Schleimhäute effektiv befeuchtet. Daher kann es auch vorbeugend sinnvoll sein regelmäßig zu inhalieren. Grade im Winter trocknen die Schleimhäute der Nase und des Rachens durch die Heizungsluft schnell aus. Viren können dann leichter anhaften und sich vermehren. Bei bereits geschädigten Schleimhäuten kann die Inhalation dazu beitragen die Wundheilung zu verbessern, sodass die körpereigenen Schutzmechanismen wiederhergestellt werden können.

Inhalieren mit Salz: So geht´s

Zum Befeuchten der Schleimhäute wird oft das Inhalieren mit Salz empfohlen. Hier gibt es jedoch einiges zu beachten. Aufgrund der hohen Schmelz- und Siedepunkte der Salze ist eine Inhalation mit Schüssel und Handtuch nur bedingt sinnvoll. Die meiste Substanz verbleibt im Gefäß – ähnlich wie bei einer Destillation wird das Salz „herausgefiltert“. Besser geeignet sind hier Vernebler, da sie die Flüssigkeit in kleinste Aerosole verwandeln – ohne Erhitzung. So kann NaCl in die unteren Atemwege gelangen, ohne zu reizen. Isotonische Kochsalzlösungen dienen der Befeuchtung, zur Sekretlösung können auch höherdosierte, hypertone Lösungen bis zu einer Konzentration von zwei Prozent verwendet werden.

Zur Herstellung von isotonischen Kochsalzlösungen können gebrauchsfertige Lösungen verwendet oder eigene Lösungen angesetzt werden. Auch abgepackte Beutel für Nasenspülungen können für den Inhalator genutzt werden. Wichtig ist, dass das Salz komplett aufgelöst wird und keine Rückstände mehr zu sehen sind.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Hohe Mieten und wenig Laufkundschaft
Center-Apotheke: „Ab sofort geschlossen“ »
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen »
Mehr aus Ressort
Wann der Booster besser verschoben wird
Impfung trotz Erkältung – geht das? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
37,6 Millionen Euro in Cannabis
Tabakhersteller steigt bei Sanity ein»
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger»
Augentropfen mit Farbstoff
Dr. Theiss macht Augen blau»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»