Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit APOTHEKE ADHOC, 29.05.2020 14:50 Uhr

Berlin - Erkältungen sind immer unangenehm – insbesondere in der warmen Jahreshälfte können die Symptome jedoch eine besondere Belastung für Betroffene darstellen. Am besten ist es direkt vorzubeugen, damit Infekte im Sommer gar nicht erst entstehen.

Die meisten Erkältungskrankheiten machen sich im Herbst und Winter bemerkbar, doch auch in der warmen Jahreszeit fliegen natürlich die Erreger durch die Luft. Meist verhindern die Wetterbedingungen im Sommer jedoch einen Ausbruch oder mildern den Verlauf erheblich: Denn zum einen ist die warme trockene Luft als Lebensraum für die Erreger nicht ideal, zum anderen wirkt sich die warme Jahresszeit positiv auf unser Immunsystem aus. Trotzdem kann es auch im Sommer zu einer bakteriellen Sinusitis oder zu einer klassischen durch Viren ausgelösten Erkältung kommen. Oft ist dann im Volksmund die Rede von der „Sommergrippe“, die nicht mit der echten Grippe (Influenza) zu verwechseln ist. Fachlich korrekt spricht man hier von einem grippalen Infekt, der in den Sommermonaten auftritt.

Keine speziellen Erreger

Die Symptome solcher bakteriellen oder viralen Infekte unterscheiden sich kaum von denen im Winter: Zu Beginn kratzt der Hals, die Nase kribbelt, man fühlt sich müde und abgeschlagen. Kurz darauf kommt es schließlich zu Schnupfen, Husten und Druckkopfschmerzen. Die unteren und oberen Atemwege sind betroffen („United Airways“), gegebenenfalls treten Ohrenschmerzen auf. Weiterhin kann es zusätzlich zu einer Sinusitis und / oder Bronchitis kommen. Fieber ist hier eher seltener unter den Symptomen zu finden.

Oft wird behauptet, der zeitliche Verlauf der sogenannte „Sommergrippe“ oder anderer Infekte, die in den Sommermonaten auftreten, sei länger als im Winter. Diese Annahme ist jedoch falsch: Da hier jeweils die gleichen Erreger für die Beschwerden verantwortlich sind, ist auch die Dauer ähnlich lang. Die sogenannte „Sommergrippe“ wird also nicht von speziellen Erregern verursacht.

Achtung Zugluft!

Oft ziehen sich Infekte im Sommer in die Länge, weil Betroffene aufgrund der heißen Temperaturen eher dazu neigen, sich dünner als angemessen zu kleiden. Dadurch kann der Körper auskühlen und der Krankheitsverlauf zieht sich in die Länge. Verstärkt wird diese Auskühlung oft durch Klimaanlagen, Zugluft oder Ventilatoren – deshalb gelten diese Kältequellen häufig auch als Auslöser eines Infektes im Sommer. Durch die Kälte wird auf Dauer das Immunsystem geschwächt, Schleimhäute werden weniger durchblutet und trocknen aus. Auch zu viel Sonne kann das Immunsystem belasten, vor allem bei starker körperlicher Betätigung. Krankheitserreger haben dann leichtes Spiel: Sie können sich leichter auf die Schleimhäute setzen und ausbreiten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

HV-Wissen to go

Weiteres
Coronavirus

Untersuchungen in HNO-Klinik

Jenaer Forscher untersuchen Riechstörung bei Covid-19»

Antigen-Schnelltests zur Pandemiebekämpfung

Corona-Tests: Laborärzte dämpfen Erwartungen»

Seroprävalenz durch Covid-19

Muspad – Bundesweite Antikörperstudie»
Markt

Dierks, Römermann, Gansel

„Aktionsbündnis Apotheken-Rettung“: Kanzleien werben um AvP-Kunden»

Heinrich vs. Sommer

DocMorris: Chance oder Risiko für Apotheken?»

Verblisterung und Einnahmekontrolle

BMWi fördert Tabletten-Dispenser»
Politik

Änderungswünsche zum VOASG

CSU-Politker: Keine Vergütung ohne Temperaturkontrolle»

Patientendatenschutzgesetz tritt in Kraft

ePA: Datenschützer wollen eingreifen»

Drei Viertel der Praxen nicht behindertengerecht

Barrierefreiheit: Für Apotheken Pflicht, für Praxen Kür»
Internationales

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»
Pharmazie

Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Weitere Biomarker-Tests als Kassenleistung»

Nierenprobleme beim Ungeborenen

FDA: Keine NSAR ab SSW 20»

Adrenalin-Notfallpens

Emerade ist zurück: Aktivierungsfehler behoben»
Panorama

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»

Pilzsaison

Giftnotruf: Weniger Anfragen wegen Pilzen»

Nachtdienstgedanken

Ist die zweite Welle schon da?»
Apothekenpraxis

adhoc24

Notdienst vor Gericht / Ab sofort Makelverbot / Kaum barrierefreie Praxen»

Inhaber flieht in neue Apotheke

Verpächter verzockt sich»

Esslingen

Nach Apothekenschließungen: Notdienst vor Gericht»
PTA Live

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Die Pandemie-Hausapotheke

Corona-Helferlein aus der Apotheke»
Erkältungs-Tipps

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Halsschmerzen»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»