Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie Alexandra Negt, 22.02.2020 09:20 Uhr

Berlin - Die Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) zur Behandlung von akutem Husten wurde zuletzt im Oktober 2019 überarbeitet und aktualisiert. Die Empfehlungen sind je nachdem, welche Art von Husten vorliegt unterschiedlich.

Protussive Therapie

Durch die mukoaktive Therapie wird das Sekretvolumen erhöht und die Viskosität herabgesetzt. Die bronchiale Reinigung soll hierdurch erleichtert werden. Die Reizung der Hustenrezeptoren wird gemindert – der Vorgang des Abhustens erleichtert. Bei akuter, viraler Bronchitis werden am häufigsten Expektorantien eingesetzt, diese zeigten in Studien meist mehrere Effekte: Neben den sekretolytischen und mucolytischen Eigenschaften verfügen die Wirkstoffe häufig über antiinflammatorische, antioxidative, antivirale und lokalanästhetische Eigenschaften.

Antitussive Therapie

Inhalative Anticholinergika, wie Ipatropiumbromid, können die Schleimproduktion verringern. Nasales Ipratropiumbromid lindert in hohen Dosen den durch eine vasomotorische Rhinopathie ausgelösten Husten, ist jedoch in Deutschland nicht auf dem Markt. Inhalative Cortisone wirken nur bei eosinophiler Bronchitis und bei allergischem und nicht allergischem Asthma. Nasale Darreichungsformen helfen bei Rhinosinusitis.

Medikamente zur Reduktion der Reizung der Hustenrezeptoren im Pharynx, auch Demulzentien genannt, hüllen die im Rachen befindlichen Hustenrezeptoren ein und lindern temporär den Hustenreiz. Neben antitussiven Sirupen werden Gurgellösungen oder Lutschtabletten eingesetzt. Die Wirkung ist meist relativ kurz und auf 30 Minuten beschränkt. Lutschtabletten mit Hyaluronsäure, wie Gelorevoice, wirken durch eine starke Wasserbindungskapazität mitunter länger.

Chemische Antitussiva wie Dextrometorphan oder Codein sollten nur bei schwerem trocknem Husten angewendet werden. Die Hauptwirkung von Codein beruht auf der Bindung an Opioid (μ)- Rezeptoren im Gehirn. Dextrometorphan wirkt als Agonist am Sigma-1-Rezeptor. Die atemdepressive und Sucht erzeugende Wirkung muss bei der Verordnung berücksichtigt werden. Bei produktivem Husten sind diese Substanzklassen kontraindiziert, der Einsatz sollte nur im Einzelfall und zur Nacht erfolgen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Neun Hersteller mit im Rennen

Remdesivir: Generika sollen schnell folgen»

Neurologische Folgeschäden

Covid-19: Psychosen und Schlaganfälle möglich»

Pneumokokken-Impfstoff

Prevenar ist zurück»
Markt

Großhandel

Sanacorp: Defekte als Umsatzkiller»

Großhandel

IT-Störung: Wannen für 200 AEP-Kunden verspätet»

Mehrwertsteuersenkung

Preiswirrwarr in der Freiwahl»
Politik

Stellungnahme zu Selbsttötung

BAK gegen Kontrahierungszwang bei Sterbehilfe»

Fehlmedikation bei Parkinson-Patienten

Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform»

Zukunftspakt spendiert Werbeflächen

My Life: Kampagne von Kammer und Verband»
Internationales

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»
Pharmazie

Nächtliche Lichtexposition

Brustkrebsrisiko erhöht durch Straßenlaternen»

AMK-Meldung

Daivobet: Abweichende Haltbarkeitsangaben»

Rückruf

Ibuflam geht retour»
Panorama

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»
Apothekenpraxis

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient»

IT-Umstellung

Folgekosten: Apobank richtet Schadensstelle ein»
PTA Live

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»