Hausapotheke: Halsschmerzen

, Uhr

Berlin - Halsschmerzen treten nicht nur bei der klassischen Erkältung neben Schnupfen und Husten auf. Sowohl Mandel- als auch Kehlkopfentzündungen können von starken Halsschmerzen begleitet sein. Die Hausapotheke sollte also neben Mitteln zur Vermeidung der Infektausbreitung stets etwas zur Schmerzlinderung bereithalten.

Es fängt meist mit einem leichten Kratzen im Hals an. Später treten oft zusätzlich Schluckbeschwerden auf. Häufig sind Halsschmerzen das erste Anzeichen eines grippalen Infektes. Nicht selten nehmen die Beschwerden in ihrer Intensität zu und es kommt zu einer Stimmbeteiligung. Wenn sich innerhalb von 3-5 Tagen Heiserkeit und trockener Husten dazugesellen, oder keine Besserung der Symptome eingetreten ist, sollte der Betroffene einen Arzt aufsuchen. Leichte Schmerzen können hingegen gut innerhalb der Selbstmedikation behandelt werden.

Wärme und Flüssigkeitszufuhr lindern Schmerzen

Bei Halsschmerzen sollten Halstücher & Co. nicht nur draußen getragen werden. Auch in geschlossenen Räumen sollte der Hals bedeckt und gewärmt werden, insbesondere auch während der Nachtruhe. Die Wärme schützt vor Zugluft und weiterer Unterkühlung. Darüber hinaus wird die Durchblutung im Halsbereich und folglich die Immunabwehr verbessert. Auch eine ausreichende und vor allem regelmäßige Flüssigkeitszufuhr kann Schmerzen im Hals lindern. Feuchte Schleimhäute sind gesunde Schleimhäute: Wasser, Tee & Co. befeuchten die Schleimhäute und sorgen dafür, dass Viren und Bakterien sich schwerer anhaften können. Vermieden werden sollten eiskalte oder stark säurehaltige Getränke wie Säfte oder Limonaden.

Lutschtabletten in der Hausapotheke

Um die Befeuchtung der Hals-und Rachenschleimhäute noch weiter zu steigern und um die im Speichel enthaltenen schmerzstillenden Eigenschaften vermehrt zu sekretieren, sind Lutschtabletten oder Bonbons mit geeigneten Zusätzen hilfreich und wohltuend und gehören in die Hausapotheke. Es bieten sich vor allem Varianten mit Zusätzen wie Salbei, Honig, Eibisch oder Isländisch Moos an. Hier können vor allem Schleimdrogen die gereizte Schleimhaut unterstützen und den geschädigten Film wiederaufbauen. Produkte mit Hyaluronsäure können als natürlicher Feuchthaltefaktor Speichel in großen Mengen binden und verteilen sich gut in Mund und Rachen. Die GeloRevoice Halstabletten bilden durch ein spezielles Hydro-Depot einen langanhaltenden Schutzfilm auf der Schleimhaut. Die gereizten Bereiche sind geschützt und können sich so in Ruhe regenerieren.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Downloads: HV-Wissen to go

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»