Kostenübernahme

Erstattungsfähigkeit von pflanzlichen Arzneimitteln Alexandra Negt, 11.01.2020 09:22 Uhr

Berlin - Nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel können unter Umständen zu Lasten der GKV eingereicht werden. Voraussetzung ist, dass sie von einem Arzt verordnet wurden. Je nach Krankenkasse werden unterschiedlich hohe Beträge übernommen. Patienten können die Kostenübernahme per Brief bei ihrer Krankenkasse beantragen.

Die Konditionen der einzelnen Krankenkassen unterscheiden sich stark. So übernimmt die AOK Niedersachsen beispielsweise 500 Euro pro Jahr für pflanzliche und anthroposophische Arzneimittel (mit einer Selbstbeteiligung von 20 Prozent). Die AOK Nordost übernimmt hingegen 50 Euro (ohne Selbstbeteiligung). Die Barmer übernimmt keine Kosten für pflanzliche Arzneimittel – eine Ausnahme bilden Schwangere, hier gibt es keine Budgetgrenze.

Eine ausführliche Liste aller Konditionen der einzelnen Krankenkassen mit Beginn der Satzungsleistung findet man beispielsweise beim Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Hier sind neben den Kontingenten für pflanzliche, anthroposophische und homöopathische Arzneimittel auch die einzelnen Sonderregelungen für Vitamine und Mineralstoffe aufgelistet. Patienten sollten sich zur Abklärung direkt an ihre Krankenkasse wenden.

In Anlage I der Arzneimittel-Richtlinie findet sich eine Übersicht der verordnungsfähigen, aber nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittel. Diese können vom Arzt ausnahmsweise zur Behandlung schwerwiegender Erkrankungen verschrieben werden. Enthalten sind unter anderem Laxantien, topische Anästhetika oder Antiseptika, Antihistaminika, Vitamine und Mineralstoffe, oder Acetylsalicylsäure mit 300 mg je abgeteilter Form.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kein „sehr gut“, kein „mangelhaft“

Warentest bewertet Apotheken-Make-Up»

Pharmakonzerne

Novartis: Prognose ohne Gilenya-Generika»

Generikakonzerne

Neuer CFO für Stada»
Politik

Veterinärmedizin

Tierärzte warnen vor Hausapotheke»

Randnotiz

Posting gegen RxVV: ABDA holt sich Shitstorm ab»

Krebsmittelskandal

Lunapharm fordert erneut Schadenersatz von Land»
Internationales

Daraprim

Arzneimittel-Wucher: Anklage gegen Shkreli»

40 Prozent Beitragserhöhung

Apotheker sollen Kammer vor Pleite retten»

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»
Pharmazie

Leere Regale und kein Nachschub

Coronavirus: Mundschutz und Desinfektionsmittel knapp»

Tumorunabhängige Krebsbehandlung

IQWiG: Kein Zusatznutzen für Vitrakvi»

Sekundär progrediente Multiple Sklerose

EU-Zulassung für Mayzent»
Panorama

Spendenaktion für Gehbehinderte

Apotheke sammelt Legosteine – für eine Rampe»

Zahl der Fälle steigt sprunghaft

Vier Patienten mit Coronavirus in Deutschland»
Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum 18.000 Patienten-Datensätze gestohlen»
Apothekenpraxis

Direktabrechnung

Retaxfalle Basistarif»

Atemmaske ist nicht gleich Atemmaske

Coronavirus: Macht ein Mundschutz Sinn?»

Wartungsarbeiten

Securpharm-Ausfälle möglich»
PTA Live

Tödliche Lungenkrankheit

Faktencheck: Coronavirus „2019-nCoV“»

Erster Ringversuch 2020

Betametason-17-valerat in Unguentum leniens»

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipp

United Airways – von der Stirnhöhle bis zum Zwerchfell»

Produktiver Husten

Auswurf: Wenn‘s gelb und grün wird»

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»