Wunde Nase durch Schnelltests

, Uhr

Berlin - Auch wenn mittlerweile weniger Schnelltests benötigt werden als noch vor einigen Wochen, kann die empfindliche Nasenschleimhaut Folgen davontragen und gereizt sein. Virusinfektionen haben dann leichtes Spiel. Mithilfe einer passenden Pflege können die Schleimhäute jedoch schnell wieder regeneriert werden.

Die Schnelltests gehören mittlerweile zum Alltag. Viele Menschen empfinden das Einführen des Stäbchens in die Nase als extrem unangenehm, für manche ist es sogar mit Schmerzen oder leichten Blutungen verbunden. Bei vielen kommt es zu einem brennenden Gefühl oder einem Niesreiz. Denn bei der Durchführung der nasalen Tests kann die empfindliche Schleimhaut der Nase gereizt oder gar verletzt werden.

Ist dies der Fall, kann sie ihre Schutzfunktion nicht mehr in vollem Maße erfüllen: Normalerweise ist die Schleimhaut feucht und mit einer gleichmäßigen, dünnen Sekretschicht überzogen. Diese ist wichtig für die Immunabwehr: Die Nase „filtert“ die Luft und beugt dadurch Krankheiten vor. Trocknen die Schleimhäute aus, können Krankheitserreger leichter anhaften und sich vermehren.

Wichtig ist daher, die Schleimhäute auch im Sommer – grade jetzt in Zeiten der Pandemie – feucht zu halten und zu pflegen. Gut geeignet sind Nasensprays mit pflegenden und feuchtigkeitsspendenden Zusätzen wie Dexpanthenol oder Ectoin. Sprays auf Kochsalz- oder Meersalzbasis bieten sich an und können ohne Gewöhnungseffekt angewendet werden.

Eine Alternative sind Nasenöle: Diese haften bis zu neunmal länger auf der Nasenschleimhaut und bieten damit einen besonders langanhaltenden Effekt. Gut geeignet sind Nasenöle auf Basis von Sesamöl wie die GeloSitin Nasenpflege. Bei der Anwendung wird der Selbstreinigungsmechanismus gesteigert, ohne die Funktion der Flimmerhärchen zu beeinträchtigen. Das Spray pflegt die gereizten Stellen und kann alle drei bis vier Stunden angewendet werden.

Auch Nasensalben mit Dexpanthenol können angewendet werden. Diese sind allerdings sehr reichhaltig und daher vor allem für die Nacht geeignet. Vor dem Schlafengehen in die Nase appliziert können sie helfen die gereizten Schleimhäute über Nacht intensiv zu regenerieren.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Downloads: HV-Wissen to go

Weiteres
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge»
Mit Nährstoffen den Schlaf unterstützen
Social Jetlag – Hören auf die innere Uhr»
Hörgerät und Nahrungsergänzungsmittel
Tinnitus: Was gegen die Ohrgeräusche helfen kann»
Keine Innovation – kein Nutzen
DGE: High-Protein-Produkte sind überflüssig»