Wann der Booster besser verschoben wird

Impfung trotz Erkältung – geht das?

, Uhr
Berlin -

Aktuell laufen die Booster-Impfungen auf Hochtouren. Doch die Winterzeit bringt auch wieder viele Infekte mit sich. Sollte man sich mit Husten, Schnupfen & Co. impfen lassen? Und wie sieht es bei Fieber aus? In manchen Fällen sollte der Booster lieber verschoben werden, bis die Erkältung überstanden ist.

Der Termin für die Booster-Impfung steht schon im Kalender. Wenige Tage vorher beginnt der Hals zu kratzen und die Nase ist verstopft – eine Erkältung macht sich breit. Viele Menschen fragen sich dann, ob sie die Impfung dennoch erhalten dürfen, oder der Termin besser verschoben werden sollte.

Grundsätzlich ist eine leichte Erkältung kein Hindernis für eine Impfung. Sofern sich die Betroffenen fit fühlen und nicht unter starken Krankheitssymptomen leiden, spricht nichts gegen die Impfung. Dennoch bedeutet das Vakzin eine zusätzliche Belastung für das Immunsystem und somit für den Körper. Außerdem können vor Ort auch die Mitmenschen angesteckt werden. Ist der Körper zu sehr mit der Abwehr der Krankheitserreger beschäftigt, könnte die Impfwirkung möglicherweise verringert sein.

Kein Booster bei Fieber

Manchmal können Infekte auch mit einer erhöhten Körpertemperatur einhergehen. Dabei leiden einige Personen sogar unter Fieber. Das Robert-Koch-Institut (RKI) verweist in den offiziellen Aufklärungsblättern zur Impfung auf folgendes: „Wer an einer akuten Krankheit mit Fieber (38,5 °C oder höher) leidet, soll erst nach Genesung geimpft werden. Eine Erkältung oder gering erhöhte Temperatur (unter 38,5 °C) sind jedoch kein Grund zur Verschiebung.“

Hier ein Überblick über die Grenzwerte:

  • 36,5°C - 37,4°C: Normal-Temperatur
  • 37,5°C - 38,0°C: Subfebrile Temperatur
  • 38,1°C - 38,5°C: Leichtes Fieber
  • 38,6°C - 39,0°C: Mäßiges Fieber
  • 39,1°C - 39,9°C: Hohes Fieber
  • 40,0°C - 42,0°C: Sehr hohes Fieber

Lokale Zugangsregeln beachten: In vielen Impfzentren wird am Eingang die Temperatur gemessen. Auch bei 38 Grad wird kein Zugang gewährt. Dazu kommt, dass man sowohl Impfzentren als auch Arztpraxen (außerhalb der Infektsprechstunden) nicht mit Erkältungssymptomen betreten soll.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Couponing-Anbieter
Valassis wird Savi»
Nahrungsergänzungsmittel
Bayer steigt bei Natsana ein»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»