Was verschlimmert die Beschwerden?

Don'ts bei einer Erkältung APOTHEKE ADHOC, 29.02.2020 09:42 Uhr

Berlin - Ist man erkältet, erhält man überall gute Ratschläge und Tipps zur Besserung der Beschwerden – doch kann man eigentlich auch Fehler während eines Infektes machen? Hier kommen einige Dont´s, die bei einer Erkältung die Genesung verzögern oder die Symptome verschlimmern können. Ein passender Kundenflyer steht als Download hier zur Verfügung.

Oft werden Erkältungsbäder während eines Infektes als gutes Hausmittel durchgeführt. Ist die Erkältung noch im Anfangsstadium, können sie vorbeugend helfen und Symptome wie eine verstopfte Nase lindern und festsitzenden Schleim lösen. Bei einem starken Infekt, der sogar mit Fieber einhergeht, sollte jedoch unbedingt auf ein heißes Vollbad verzichtet werden: Denn die Wärme kann den Organismus und den Kreislauf zusätzlich belasten.

Gleiches gilt übrigens auch für die Sauna: Denn sowohl beim Baden wie auch in der Sauna wird die Körpertemperatur künstlich in die Höhe getrieben – bei ohnehin erhöhter Temperatur also keine gute Idee. Besser ist dann eine lauwarme Dusche mit erfrischenden Zusätzen wie Menthol. Während ein Saunagang vor einer Erkältung gut sein kann, um die Erreger auszuschwitzen, sollte während eines akuten Infektes unbedingt darauf verzichtet werden. Im schlimmsten Fall drohen extreme Kreislaufprobleme bis hin zur Ohnmacht.

Ein weiterer Fehler, der die Erkältung in die Länge ziehen kann, ist der zu frühe Wiedereinstieg in den Sport. Bei den meisten harmlosen Infekten ist es zwar nicht zwingend nötig, dauerhaft das Bett zu hüten, jedoch sollte statt der Sporteinheit eher ein kurzer Spaziergang an der frischen Luft auf dem Trainingsplan stehen. Bei nur leichten Symptomen wie Halskratzen oder Heiserkeit kann zwar Sport getrieben werden, jedoch sollten hier das Pensum reduziert und im Zweifel auf den eigenen Körper gehört werden. Ansonsten sollte erst wenn die Symptome wieder vollständig abgeklungen sind, langsam wieder mit moderatem Sport begonnen werden. Bei Fieber sollte ganz auf den Sport verzichtet werden.

Denn jede Infektion belastet den Körper und bringt das Immunsystem dazu, auf Hochtouren zu laufen. Je nachdem wie stark die Symptome sind, sollte auf Sport verzichtet werden, um dem Körper die Chance zu geben, all seine Energie in die Genesung zu stecken. Sport kann sonst eine zusätzliche Belastung darstellen. Eine tödlich verlaufende Herzmuskelentzündung oder Herzschwäche können im schlimmsten Fall die Folge sein, wenn falscher Ehrgeiz zu Höchstleistungen treibt, obwohl der Körper schwächelt und Alarmsignale sendet. Der Infekt heilt nicht richtig aus oder nimmt einen stärkeren Verlauf und zieht den Betroffenen so noch länger aus dem Verkehr.

Erkältungen kommen außerdem immer dann, wenn man sie nicht brauchen kann: „rechtzeitig“ zur Geburtstagsparty des besten Freundes, einer Hochzeit oder anderen Anlässen, bei denen Alkohol fließt. Doch ist der Körper bereits angeschlagen, sollte auf das Genussmittel verzichtet werden. Denn Alkohol kann das Immunsystem belasten und die Beschwerden verschlimmern. Im Sinne einer schnellen Genesung sollte daher lieber mit nichtalkoholischen Getränken angestoßen werden.

Ein weiterer Fehler ist, das Niesen zu unterdrücken: Denn so befreit sich der Körper von Krankheitserregern, Staub und anderen Fremdkörpern. Wird der Reiz unterdrückt, kann sich der Druck nach innen richten und die Erreger verbleiben im Körper. Außerdem gibt es auch beim Schnäuzen einiges zu beachten – denn weniger ist oft mehr. Auf extremen Kraftaufwand sollte verzichtet werden, um die Schleimhäute zu schonen. Bei einer verstopften Nase kann zudem auch der in GeloProsed enthaltene Wirkstoff Phenylephrin helfen: Er lässt die Schleimhaut abschwellen und sorgt so für eine freie Nase. Paracetamol hilft zusätzlich gegen Schmerzen und Fieber.