Hygienemaßnahmen

Die richtige Hust- und Niesetikette

, Uhr
Berlin -

Ist man erkältet, sollte man aus Rücksicht zu den Mitmenschen einige Hygienemaßnahmen einhalten. Denn die richtige Hust- und Niesetikette kann maßgeblich dazu beitragen eine Ansteckung zu vermeiden – vor allem zu Zeiten des aktuellen Coronavirus sind die Regeln wieder in den Fokus gerückt, eigentlich sollten sie jedoch selbstverständlich sein. Einen passenden Kundenflyer in Form eines Downloads gibt es hier.

Beim Husten und Niesen besteht besonders hohe Ansteckungsgefahr für die Menschen in der Umgebung: Denn dabei werden kleinste Tröpfchen infektiöses Sekret über den Speichel oder das Nasensekret herausgeschleudert und in die Luft abgegeben. Dort verbleiben die Tröpfchen mit unzähligen Krankheitserregern eine ganze Weile – je nach Wetter, Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Je länger sie in der Luft bleiben, desto größer und länger ist auch das Übertragungsrisiko für eine Tröpfcheninfektion.

Kein Sekret versprühen!

Daher sollten bei einer Erkrankung, die mit Husten und Schnupfen einhergeht, einige Hygieneregeln beachtet werden: Grundsätzlich sollte kein Sekret in die Umgebung versprüht werden. Statt sich beim Husten oder Niesen die Hand vor den Mund oder die Nase zu halten, sollte besser ein Einmaltaschentuch verwendet werden: Ansonsten landet das Sekret auf den Händen und kann anschließend auf Gegenstände übertragen oder beim Händeschütteln weitergereicht werden.

Abstand halten!

Außerdem sollten Erkrankte beim Husten und Niesen mindestens einen Meter Abstand zu anderen Personen einhalten und sich wegdrehen, um zu vermeiden, dass sie mit dem eventuell doch austretenden Sekret in Kontakt kommen.

Taschentücher nur einmal verwenden!

Das verwendete Einmaltaschentuch sollte auch wirklich nur einmal verwendet werden und anschließend sofort in einem Mülleimer mit Deckel entsorgt werden. Alternativ kann es auch direkt in der Toilette heruntergespült werden.

Armbeuge statt Hand!

Ist kein Taschentuch zur Hand, kann auch die Armbeuge genutzt werden, um das Husten und Niesen „abzufangen“: Hier besteht nicht die Gefahr die Erreger auf den Händen zu verteilen und so weiterzuverbreiten.

Hände regelmäßig waschen!

Nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten sollten zudem immer gründlich die Hände gewaschen werden, um anhaftende Krankheitserreger zu entfernen. So wird das Risiko einer Verbreitung über die Hände auf Oberflächen oder andere Personen minimiert.

Das richtige Händewaschen sollte in fünf Schritten durchgeführt werden:

  1. Hände unter fließendes Wasser halten
  2. Handinnenflächen, Handrücken, Fingerspitzen, Zwischenräume und Daumen gründlich einseifen – Fingernägel nicht vergessen!
  3. Seife 20-30 Sekunden sanft einreiben
  4. Hände unter fließendem Wasser abspülen, Wasserhahn mithilfe eines Einweghandtuchs oder dem Ellenbogen schließen (vor allem bei öffentlichen Toiletten)
  5. Hände sorgfältig abtrocknen – Zwischenräume nicht vergessen

Unterwegs können die Hände auch desinfiziert werden, dabei geht man am besten wie folgt vor:

  1. Einen großen Tropfen Desinfektionsmittel in die hohle Hand geben und Innenflächen aufeinander reiben
  2. Rechte Handfläche über linkem Handrücken und umgekehrt reiben
  3. Handfläche auf Handfläche mit gespreizten, verschränkten Fingern zum Reinigen der Zwischenräume reiben
  4. Daumen in der geschlossenen Handfläche desinfizieren
  5. Geschlossene Fingerkuppen in rechter und linker Handfläche
  6. Handgelenke reinigen
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Warme Temperaturen & ihre Risiken
Sommer, Sonne, Sonnenstich »
Therapie und Prophylaxe
Fresh-Up: Fuß- und Nagelpilz »
Mehr aus Ressort
Wann der Booster besser verschoben wird
Impfung trotz Erkältung – geht das? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»