Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun? APOTHEKE ADHOC, 13.11.2020 14:45 Uhr

Berlin - Es ist der Klassiker: Pünktlich zum Wochenende oder den Feiertagen fängt das Kind an zu fiebern und wird krank. Für Eltern bedeutet ein krankes Kind häufig Stress, denn es gilt verschiedene Herausforderungen zu meistern. Mit einigen Tricks lässt sich die Zeit jedoch gut überstehen.

Zum Download

Wenn die Kinder krank sind, werden auch die Eltern mehr gefordert: Denn die Kleinen sind oft weinerlich und anhänglich. Je nach Alter kann es außerdem schwer sein, die verordnete Bettruhe einzuhalten. Schwierigkeiten kann es auch bei der Einnahme von Medikamenten oder der Behandlung mit Hausmitteln geben. Die folgenden Tipps beziehen sich nicht auf Säuglinge und Kleinkinder. Ab einem Alter von vier Jahren können sie jedoch gut angewendet oder umgesetzt werden.

Ruhe und spielerische Ansätze einbauen

Können die Kleinen einmal laufen, sind sie kaum noch aufzuhalten – das gilt leider häufig auch für erkältete Kinder. Vor allem nach der Gabe von schmerz- und fiebersenkenden Mitteln wird die Bettruhe meist nicht mehr eingehalten. Dabei ist sie sehr förderlich für den Genesungsprozess. Eine Überbelastung kann hingegen den Verlauf in die Länge ziehen und den Körper belasten. Der Tagesablauf sollte daher möglichst ruhig gestaltet werden: Ein Puzzle, Bauklötze oder der Lieblingsfilm auf dem Sofa können helfen das Kind möglichst ruhig zu beschäftigen.

Während einer Erkältung sollten zudem die Schleimhäute regelmäßig feucht gehalten werden. Daher sollte dem Kind alle halbe Stunde etwas zu trinken angeboten werden. Halsbonbons mit Salbei oder Honig können bei Halsschmerzen hilfreich sein: Allerdings nicht mehr kurz vor dem Schlafengehen, es droht Erstickungsgefahr. Ebenfalls hilfreich ist das regelmäßige Spülen oder Gurgeln mit Erkältungs-Tee und das Auflegen eines warmen Halswickels. Inhalationen lindern bei Husten und Schnupfen ebenfalls. Oft fehlt den Kindern jedoch die Geduld dazu oder sie finden es sogar unangenehm, die Apparatur an das Gesicht anzulegen – hier kann ein spielerischer Ansatz helfen: Gemeinsam kann ein kleines Deckenzelt gebaut werden, unter dem eine Geschichte gehört wird. Nebenbei kann unter der Decke inhaliert werden.

Besonders Schnupfen kann für die Kinder quälend sein. Sie müssen erst lernen sich die Nase zu putzen, um sich vom Sekret zu befreien. Durch Schnupfen sind die Nächte besonders unruhig, da das Kind schlecht Luft bekommt. Zur Verflüssigung des Sekretes können Nasentropfen auf Kochsalzbasis verwendet werden. Bei besonders akutem Schnupfen werden kurzzeitig auch abschwellende Nasentropfen oder Nasensprays empfohlen, um die Atmung zu erleichtern. Die Anwendung sollte bei entsprechender Wirkstoff-Konzentration (0,05% Xylometazolin) eine Woche nicht überschreiten.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Downloads: HV-Wissen to go

Alle Downloads

Weiteres
Coronavirus

Tests auch ohne Symptome

BMG: Mehr Schnelltests für Risikogruppen»

Auf dem Prüfstand

AstraZeneca-Impfstoff: Panne bei der Dosierung»

Zunächst 5 Millionen Impfdosen

Impfung für Ärzte & Co.: Kliniken sollen Zentren entlasten»
Markt

Bündnis wird erneuert – und ausgebaut

Phoenix/Linda: Allianz gegen Alliance»

Größtenteils gute Ergebnisse

Öko-Test: Babyöle besser Paraffin-frei»

Zyto-Großhandel

Medios übernimmt Cranach»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»

Lockerungen der Kontaktbeschränkungen zum Fest

Modellrechnung zeigt „Weihnachtseffekt” im Pandemieverlauf»

Leukämiekranke in der Pandemie

Stammzellspender verzweifelt gesucht»
Apothekenpraxis

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»

Gegen die Witterung

Warteschlangen: Pavillons für Apotheken»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»