Das Kind ist krank – was tun?

, Uhr

Berlin - Es ist der Klassiker: Pünktlich zum Wochenende oder den Feiertagen fängt das Kind an zu fiebern und wird krank. Für Eltern bedeutet ein krankes Kind häufig Stress, denn es gilt verschiedene Herausforderungen zu meistern. Mit einigen Tricks lässt sich die Zeit jedoch gut überstehen.

Zum Download

Wenn die Kinder krank sind, werden auch die Eltern mehr gefordert: Denn die Kleinen sind oft weinerlich und anhänglich. Je nach Alter kann es außerdem schwer sein, die verordnete Bettruhe einzuhalten. Schwierigkeiten kann es auch bei der Einnahme von Medikamenten oder der Behandlung mit Hausmitteln geben. Die folgenden Tipps beziehen sich nicht auf Säuglinge und Kleinkinder. Ab einem Alter von vier Jahren können sie jedoch gut angewendet oder umgesetzt werden.

Ruhe und spielerische Ansätze einbauen

Können die Kleinen einmal laufen, sind sie kaum noch aufzuhalten – das gilt leider häufig auch für erkältete Kinder. Vor allem nach der Gabe von schmerz- und fiebersenkenden Mitteln wird die Bettruhe meist nicht mehr eingehalten. Dabei ist sie sehr förderlich für den Genesungsprozess. Eine Überbelastung kann hingegen den Verlauf in die Länge ziehen und den Körper belasten. Der Tagesablauf sollte daher möglichst ruhig gestaltet werden: Ein Puzzle, Bauklötze oder der Lieblingsfilm auf dem Sofa können helfen das Kind möglichst ruhig zu beschäftigen.

Während einer Erkältung sollten zudem die Schleimhäute regelmäßig feucht gehalten werden. Daher sollte dem Kind alle halbe Stunde etwas zu trinken angeboten werden. Halsbonbons mit Salbei oder Honig können bei Halsschmerzen hilfreich sein: Allerdings nicht mehr kurz vor dem Schlafengehen, es droht Erstickungsgefahr. Ebenfalls hilfreich ist das regelmäßige Spülen oder Gurgeln mit Erkältungs-Tee und das Auflegen eines warmen Halswickels. Inhalationen lindern bei Husten und Schnupfen ebenfalls. Oft fehlt den Kindern jedoch die Geduld dazu oder sie finden es sogar unangenehm, die Apparatur an das Gesicht anzulegen – hier kann ein spielerischer Ansatz helfen: Gemeinsam kann ein kleines Deckenzelt gebaut werden, unter dem eine Geschichte gehört wird. Nebenbei kann unter der Decke inhaliert werden.

Besonders Schnupfen kann für die Kinder quälend sein. Sie müssen erst lernen sich die Nase zu putzen, um sich vom Sekret zu befreien. Durch Schnupfen sind die Nächte besonders unruhig, da das Kind schlecht Luft bekommt. Zur Verflüssigung des Sekretes können Nasentropfen auf Kochsalzbasis verwendet werden. Bei besonders akutem Schnupfen werden kurzzeitig auch abschwellende Nasentropfen oder Nasensprays empfohlen, um die Atmung zu erleichtern. Die Anwendung sollte bei entsprechender Wirkstoff-Konzentration (0,05% Xylometazolin) eine Woche nicht überschreiten.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Von Rotklee bis Hormonersatztherapie
Fresh-Up: Wechseljahre »
Händler können für HWG-Verstöße mithaften
CBD in der Freiwahl: Vorsicht bei der Beratung »

Mehr aus Ressort

Himbeerzunge, Hautausschlag & Fieber
Scharlach – unterschätzte Kinderkrankheit »
Erklärung für schwache Verläufe bei Kindern?
Saisonale Coronaviren können Covid-19 abschwächen »

Downloads: HV-Wissen to go

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Neuer OTC-Deutschlandchef
Von Weleda zu Stada»
Healthcare statt Kindermode
Neue OTC-Chefin für Sanofi»
Kanzlerin trifft Pharmakonzern
Merkel zu Besuch bei MSD»
Festes Datum für Ende von Corona-Auflagen
Bundesregierung vorerst gegen „Freedom Day”»
Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung»
Corona-Impfstoff wirkt bei 5- bis 12-Jährigen
Comirnaty: Niedrigdosierung für Kinder erfolgreich»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»