Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien Alexandra Negt, 03.12.2019 13:15 Uhr

Beratung

Patienten mit akuter Bronchitis suchen oft Rat in der Apotheke. Liegen starke Heiserkeit oder hohes Fieber vor, so sollte der Erkrankte zum Arzt verwiesen werden. Zur Behandlung des trockenen Hustens eignen sich Antitussiva. Chemische Varianten wie Codein (rezeptpflichtig) oder Dextromethorphan sollten aufgrund der stark hustenstillenden Wirkung nur zur Nacht angewendet werden. Auch pflanzliche Varianten mit Spitzwegreich, Isländisch Moos oder Eibischwurzel können eine Empfehlung sein. Efeu und Thymian besitzen antitussive und sekretolytische Eigenschaften. Darüber hinaus gibt es Lutschtabletten mit schleimbildenden Inhaltsstoffen, die neben dem Hustenreiz auch die Heiserkeit lindern können. Hier sind Varianten mit Isländischem Moos, Hyaluronsäure oder Salz verfügbar.

Liegt ein produktiver Husten vor, so kann das Abhusten durch Expektorantien erleichtert werden. Innerhalb der Selbstmedikation gibt es chemische und pflanzliche Varianten. Chemische Wirkstoffe wie Bromhexin, Ambroxol, N-Acetylcystein und Guafenisin sind, je nach Wirkstoff, als Tropfen, Saft, Kapseln, Lutschtabletten oder Brausetabletten verfügbar. Ferner gilt auch Kochsalzlösung als chemischer Hustenlöser – als Inhalationslösung kann Natriumchlorid zur Verflüssigung des Sekrets beitragen. Als schnelle, pflanzliche Hilfe ist beispielsweise GeloMyrtol forte zu nennen: Es wird in zahlreichen Leitlinien bei der Behandlung von akuten und chronischen Erkrankungen der Lunge und Bronchien erwähnt. Das enthaltene ELOM-080 wirkt unter anderem schleimlösend und antientzündlich gegen Bronchitis und Sinusitis. Die Wirkung pflanzlicher Expektorantien beruht auf der Wirkung der enthaltenen ätherischen Öle. Hier können Eukalyptus (Cineol), Myrte, Pfefferminze, Spitzwegerich, Anis und Thymian empfohlen werden. Der Patient kann zwischen verschiedensten Darreichungsformen wählen.

Zwei weitere Arzneipflanzen, die festsitzenden Husten lösen können, sind Efeu und Primel: Die im Efeu enthaltenden Saponine und die in der Primelwurzel enthaltenen Glykoside führen ebenfalls zu einer Viskositätsminderung. Ergänzend kann ein Tee angeboten werden: Das vermehrte Trinken führt zu einer Linderung der gereizten Schleimhaut. Einreibungen und Badezusätze können ebenfalls ergänzend eingesetzt werden. Während der akuten Phase sollte auf Sport verzichtet werden. Husten bei Kindern unter drei Jahren sollte stets vom Arzt abgeklärt werden. Bis zum zwölften Lebensjahr sollten Eltern vermehrt auf Begleitsymptome wie hohes Fieber oder allgemeine Schwäche achten.

Akuter Husten kann nach Abklingen des Virusinfektes bis zu acht Wochen anhalten. Dieser sogenannte subakute Husten sollte mit den Wochen geringer werden. Bis zum völligen Abklingen können schleimbildende Präparate verwendet werden. Die Linderung des Hustenreizes führt zu einer Entspannung der Bronchialmuskulatur.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Neue Impfstoff-Strategie

T-Zellen sollen Virus attackieren»

Erster Erfolg

Corona-Impfstoff zeigt Wirkung»

Aus für Mundschutz & Co.

Thüringen will Corona-Beschränkungen beenden»
Markt

Außendienst

Apotheken wünschen sich Vertreter zurück»

Fachmesse

Expopharm ist abgesagt»

Pharmakonzerne

Roche kauft DNS-Firma»
Politik

BMG räumt Probleme ein

Jede fünfte Schutzmaske war mangelhaft»

„Staatliche Aufgabe“

Kassen wollen Corona-Tests nicht bezahlen»

Corona-Krisenpaket

Familienbonus: 300 Euro je Kind»
Internationales

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»

Österreich

Impfapotheke statt Impfpflicht»
Pharmazie

Sartan-Skandal

Amlodipin/Valsartan Betapharm: Zulassung ruht»

Globale Zusammenarbeit

Lehren aus Corona: Weltweite Beobachtungsforschung»

Teuerstes Medikament der Welt

Zolgensma vor deutschem Marktstart»
Panorama

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»

BÄK-Ärztestatistik 2019

Jeder fünfte Arzt ist über 60»

Deutsche wollen kontaktlos bezahlen

Corona: Kontaktlos sticht Bargeld»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Corona-Bonus auf Rezept»

Anerkennung fürs Team

Corona-Bonus: Apotheker schüttet 15.000 Euro aus»

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Boni in jeder vierten Apotheke»
PTA Live

Nicht so gut wie sein Ruf

Kokosöl: Unberechtigter Hype?»

„Ein außergewöhnliches, aber nicht verlorenes Semester“

Köln: 6-Tage-Woche für PTA-Schüler»

Behandlung der Mund- und Nasenschleimhaut

Povidon-Iod gegen Corona?»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»