Allergie: Fließschnupfen & Post-nasal-drip

, Uhr

Berlin - Eine Allergie führt nicht selten auch zu Schnupfen. Die Betroffenen werden dann häufig von Fließschnupfen gequält, der nicht nur lästig ist, sondern auch weitere unangenehme Begleiterscheinungen hervorrufen kann.

Bei einem Fließschnupfen kommt es zum Austritt von dünnflüssigem, wässrigen Sekret. Meist ist es farblos, oft werden Betroffene auch von heftigen Niesattacken geplagt. Der Juckreiz in der Nase ist in Kombination mit ständigem Naseputzen besonders lästig. In vielen Fällen sind auch die Augen betroffen, die ebenfalls jucken und tränen können.

Nicht nur die Nase ist betroffen

Die gesamte Symptomatik des Fließschnupfens führt manchmal jedoch zu weiteren Beschwerden: Durch das ständige Schnäuzen wird die Nase früher oder später wund, das Sekret und jede weitere Berührung können brennen und starke Schmerzen verursachen. Außerdem kann das dünnflüssige Sekret von der Nase aus in den Rachenraum tropfen und dort zu Reizungen führen.

Die Rede ist dann häufig vom „Post-nasal-drip-Syndrom“: Es kommt zu Kratzen im Hals oder Juckreiz im hinteren Rachenbereich – Betroffene haben das Gefühl sich ständig räuspern zu müssen. Oft kommt es auch zu Husten, Schluckstörungen oder Heiserkeit. Manche leiden auch unter Riechverlust oder Geschmacksstörungen. In besonders schweren Fällen kann es zu einem Kloßgefühl im Hals kommen, welches mit Atembeschwerden einhergehen kann.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Downloads: HV-Wissen to go

Weiteres
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»
Kühlen, cremen, ablenken
Erste Hilfe bei Juckreiz»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B