E-Rezept-Enthusiasten mit Ex-BMG-Mann

Verein fördert Nutzung des E-Rezept finanziell

, Uhr
Der Vorstand der E-Rezept-Enthusiasten (v.l.n.r.): Christian Klose, Ralf König, Manuela-Andrea Pohl, Bernhard Calmer und (nicht im Bild) Dr. Nicolas Kahl.
Berlin -

Die Nullnummer bei der Gesellschafterversammlung der Gematik war eine letzte Steilvorlage zur Gründung des Vereins „E-Rezept-Enthusiasten“. Der prominent besetzte Zusammenschluss unter der Führung von Apotheker Ralf König und mit Ex-BMG-Mann Christian Klose will mit Aktionstagen und einem Förderprogramm die Einführung des E-Rezepts vorantreiben.

Seit dem Wechsel im Bundesgesundheitsministerium (BMG) ist beim Thema E-Rezept der Schwung etwas verloren gegangen. Zwar wurden laut Gematik Dashboard jetzt 15.085 E-Rezepte eingelöst und damit die halbe Strecke zum gesteckten Ziel der Testphase erreicht. Doch auf einen weiteren verbindlichen Fahrplan konnten sich die Gesellschafter der Gematik bei ihrem Treffen am Montag nicht verständigen. „Obwohl die gesetzlichen Grundlagen für die verpflichtende Einführung längst in Kraft getreten sind, dominieren Partikularinteressen einzelner Standesorganisationen die gegenwärtige Debatte“, kritisiert König.

Dagegen wollen die E-Rezept-Enthusiasten etwas unternehmen. König ist Vorsitzender des gestern neu gegründeten Vereins. Der Apotheker aus Nürnberg hat schon im health innovation hub (hih) die vorherige Bundesregierung in Sachen Digitalisierung des Gesundheitswesens beraten. Weil auch die Ärzteschaft unbedingt im Verein vertreten sein soll, ist der Allgemeinmediziner Dr. Nicolas Kahl 2. Vorsitzender. Der Vorstand wird komplettiert durch Manuela-Andrea Pohl von Noventi, Bernhard Calmer von der CompuGroup Medical und Christian Klose.

Vor allem Klose ist eine besondere Personalie, denn er war bis Ende 2021 Leiter der Unterabteilung „Gematik, Telematikinfrastruktur, E-Health“ im Bundesgesundheitsministerium (BMG). Seit Januar ist er Client Partner bei IBM in Hamburg, bei den E-Rezept-Enthusiasten aber explizit als Privatmann engagiert.

Mit im Verein sind Vertreter:innen von einer ganzen Reihe weiterer Unternehmen, die im Bereich Digitalisierung aktiv sind: Neben CGM und Noventi sind die PVS-Anbieter medatixx, die Plattform gesund.de, Pharmatechnik, der Wort & Bild Verlag, die Kooperationen Konzept A und easyApotheke, aber auch Versender Shop Apotheke und Telemedizinanbieter Zava an Bord. Hervorzuheben ist sicherlich auch die Beteiligung der Bundesdruckerei. Ebenfalls mit im Verein sind patients4digital, e-Health-Tec, eHealth Experts und Vemedy. Der Verein ist explizit offen für weitere Mitglieder.

Ziel des Vereins ist explizit, die Einführung des E-Rezepts zu beschleunigen. Mit Aufklärung und Förderung sollen Arzt- und Zahnarztpraxen sowie Apotheken motiviert werden, verstärkt E-Rezepte einzusetzen. Bei einem ersten Aktionstag mit einer Dortmunder Praxis konnten 38 E-Rezepte ausgestellt und wertvolle Erkenntnisse gewonnen werden. „Je mehr Leistungserbringer sich beteiligen, desto höher ist der Erkenntnisgewinn für den flächendeckenden Rollout“, heißt es von den Enthusiasten. „Ärzte und Apotheken nutzen unterschiedliche Software, die miteinander funktionieren muss. Darum wollen wir mithelfen, dass so viele Arzt- und Apothekensoftware-Paare wie möglich im Zusammenspiel erprobt werden.“

Ein Service der Enthusiasten: Die Praxen bekommen Vordrucke für den Fall, dass der QR-Code noch ausgedruckt wird. Auf der Rückseite des ausgedruckten E-Rezepts finden die Versicherten dann Informationen zum E-Rezept. Das soll die Praxen entlasten, weil weniger Nachfragen entstehen. Und die Vordrucke könnten nicht nur Papier sparen, sondern hätten gegenüber Info-Flyern den weiteren Vorteil, nicht gleich entsorgt zu werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis »
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»