Praxen erhalten Erstattung

2300 Euro für Konnektorentausch

, Uhr
Berlin -

Jetzt ist es amtlich: Die Konnektoren von CompuGroup Medical (CGM) in Arztpraxen müssen ausgetauscht werden. Laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) ist der Wechsel der Hardware die einzige Möglichkeit, um die Anbindung an die Telematikinfrastruktur sicherzustellen. Die Praxen erhalten dafür von den Kassen 2300 Euro.

„Wir empfehlen allen Praxen, die von der CGM angeschrieben werden und deren Konnektor-Zertifikat demnächst ausläuft, die Geräte gegen neue – gegebenenfalls auch von einem anderen Hersteller – austauschen zu lassen und sich mit ihrem Dienstleister vor Ort in Verbindung zu setzen“, so KBV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel. Aktuell gebe es zum Konnektorentausch keine Alternative. Nur bei den Anbietern der Konnektoren besteht grundsätzlich eine Auswahlmöglichkeit.

Immerhin die Finanzierung ist laut Kriedel gesichert. Die Praxen erhielten 2300 Euro für den Tauch des Konnektors, das entspricht dem von CGM aufgerufenen und zwischenzeitlich abgesenkten Preis. Diese Preisanpassung gelte laut CGM auch für alle Praxen, die den Austausch bereits beauftragt hätten.

Die KBV habe sich über Monate für eine komplette Kostenerstattung eingesetzt und schließlich das Schiedsamt eingeschaltet, nachdem die Krankenkassen nur einen Bruchteil der Kosten übernehmen wollten. Nun müssten sie die Kosten komplett übernehmen. Dadurch entstehe den Praxen zumindest kein finanzieller Schaden, so Kriedel, auch wenn der Austausch im Sinne der Nachhaltigkeit mehr als ärgerlich ist.

Die Gesellschafterversammlung der Gematik hätte den Antrag der KBV auf eine Neubewertung möglicher Alternativen zum Konnektorentausch abgelehnt, so Kriedel. Da bei den ersten Konnektoren demnächst die Laufzeit ende, dränge die Zeit. Das Einlesen der elektronischen Gesundheitskarten oder das Ausstellen von elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen seien ansonsten nicht mehr möglich.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) informiert darüber hinaus – in Abhängigkeit vom Ablauf der Konnektorzertifikate –alle CGM-Konnektoren ausgetauscht werden müssten. Für die Praxen, die schon Jahr 2018 eine KoCoBox Med+ erhalten haben, sei die Planung des Austauschs bereits gestartet. „Wir empfehlen allen Praxen, die von der CGM angeschrieben wurden und deren Konnektorzertifikate auslaufen, den Konnektor jetzt auszutauschen und sich mit Ihrem Dienstleister vor Ort (DVO) in Verbindung zu setzen. Sie können zusätzlich auf der CGM-Webseite www.meine-ti.de prüfen, wann die Zertifikate Ihres Konnektors auslaufen und ob für Sie zurzeit Handlungsbedarf besteht.“ CGM habe auf Initiative der KVen hat den Preis auf eben jene 2300 Euro gesenkt.

Diese Info der KVWL hat nun wieder Redmedical auf den Plan gerufen. Der Anbieter hat mit einem externen Rechenzentrum eine alternative Lösung. Dass die KVWL ihre Mitglieder so aktiv dazu aufgefordere, das Angebot von CGM anzunehmen, stößt bei Red Medical sauer auf. „Da wir wissen, dass die KVen als Körperschaften öffentlichen Rechts stets großen Wert auf Marktneutralität legen, finden wir die einseitige Darstellung in dem Newsletter sehr unglücklich.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken? »
„Man muss Kunden auch mal anfassen dürfen“
Contra Plexiglas: Eine Scheibe schützt uns nicht »
Mehr aus Ressort
Red Medical erzielt Vergleich
TI-Anschluss: Gericht kappt Gebühren »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»