Sechs-Monats-Regel: Eigentlich obsolet

, Uhr

Wegen des unklaren Schutzes sei es für Genesene aus immunologischer Sicht das Beste, sich nach einem gewissen Zeitraum impfen zu lassen, rät Watzl. Dabei gebe es seitens der Stiko die Überlegung, diesen über die sechs Monate hinweg auszudehnen, erklärt Mertens. Weil die Infektion wie eine erste Impfdosis wirke, sei später nur eine Gabe notwendig. Watzl: „Danach hat man einen sehr guten Schutz.“ Auch Ulbert stellt klar: „Ich bin nicht gegen die Impfung Genesener, der Zeitpunkt müsste nur überdacht werden.“

Noch gar keine Impfempfehlung gibt es für Kinder unter 12 Jahren. Auch bei ihnen gilt für Genesene, dass die Gleichstellung mit vollständig Geimpften nach sechs Monaten endet. Für Watzl wäre es deshalb insgesamt besser, „wenn wir die Immunität messen könnten“, sagt er. So weit sei man aber noch nicht.

Das Robert Koch-Institut (RKI) beziffert den Zeitraum, in dem bei Genesenen Antikörper und Gedächtniszellen des Immunsystems nachgewiesen werden können, mit mindestens „sechs bis acht Monate nach Symptombeginn“. Das RKI verweist zudem auf Empfehlungen der Stiko, wonach die derzeit verfügbaren Daten eine Schutzwirkung für mindestens sechs bis zehn Monate nach bestätigter symptomatischer Sars-CoV-2-Infektion belegen.

Eine im Fachblatt „Nature“ veröffentlichte Arbeit kommt sogar zum Ergebnis, dass es bei Covid-19-Patienten, die nach ihrer Erkrankung nicht geimpft wurden, auch nach bis zu zwölf Monaten eine stabile Reaktion der Antikörper auf das Coronavirus gab. Besonderen Schutz genießen auch nach dieser Analyse Genesene, die sich zudem impfen lassen. Ihre Antikörper und Gedächtniszellen bieten demnach einen hohen Schutz gegen die derzeit kursierenden Virusvarianten, auch wenn der Impfstoff nicht an diese angepasst wurde.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»