Kein Impfzertifikat für „Sputnik V“

, Uhr
Berlin -

Nachgetragene zweite Impfung, Einfachimpfstoff, genesen-geimpft oder „nur“ genesen – die Apotheken kennen beim Ausstellen der Zertifikate inzwischen viele Spielarten. Eine Variante bleibt weiter außen vor: Wer eine Doppeldosis „Sputnik V“ erhalten hat, bekommt kein Zertifikat.

Ein Mann wurde am 10. Mai in Moskau mit der russischen Covid-19-Vakzin „Sputnik V“ geimpft, am 19. Juli erhielt er in San Marino die zweite Dosis des Impfstoffs. Beim Gesundheitsamt des Landkreises Fulda verlangte er daraufhin die Ausstellung eines deutschen Impfzertifikats. Der Landkreis lehnte den Antrag mit der Begründung ab, der Impfstoff „Sputnik V“ gehöre nicht zu den vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) aufgelisteten Impfstoffen. Der Geimpfte zog vor Gericht.

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof bestätigte nun, dass eine mit dem Vakzin „Sputnik V“ zweifach geimpfte Person kein Zertifikat beanspruchen kann. Zuvor hatte das Verwaltungsgericht Kassel Anfang September ebenso entschieden.

Der Antragsteller erfülle die Voraussetzungen für die Ausstellung eines Impfnachweises nicht, heißt es in der Begründung. Laut der Covid-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung sei ein solcher Nachweis in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache auszustellen, wenn die zugrundeliegende Schutzimpfung mit einem oder mehreren vom PEI genannten Impfstoffen erfolgt ist. Der russische Impfstoff „Sputnik V“ sei in Deutschland nicht zugelassen.

Auch europarechtliche Bestimmungen würden die Ausstellung eines inländischen Nachweises nicht gebieten, so der VGH. Nach der entsprechenden Verordnung sind die Mitgliedstaaten nicht verpflichtet, Impfzertifikate für einen Covid-19-Impfstoff auszustellen, der nicht zur Verwendung in ihrem Hoheitsgebiet zugelassen ist. Der Beschluss des VGH ist nicht anfechtbar.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Kappe ist pink statt lila
Biontech meldet Farbabweichungen »
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme »
Mehr aus Ressort
Keine Hilfe bei Kontaktverfolgung
Luca-App: Zum Abschuss freigegeben »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»