Fluch und Segen

Fehlinformationen durch Youtube & Co. Alexandra Negt, 14.05.2020 09:38 Uhr

Berlin - Durch den freien Zugang zu Internetseiten wie Wikipedia, aber auch Fachjournalen und Seiten der Bundesregierung ist die Bevölkerung bei der aktuellen Pandemie so umfangreich informiert wie nie zuvor. Doch der fast unbegrenzte Zugang zu Wissen birgt auch Gefahren – Stichwort: Fake-News. So hieß es vor einigen Wochen, Ibuprofen steigere die Infektionsgefahr durch Corona. Doch auch auf anderen Kanälen werden Fehlinformationen geteilt. Insbesondere auf Youtube: Hier enthalte jedes vierte Video irreführende, ungenaue oder schlichtweg falsche Informationen, berichten Wissenschaftler der University of Ottaw in Kanada.

Das Internet ist Informationsbeschaffungsquelle Nummer 1, auch beim Thema Corona. Neben verlässlichen Quellen gibt es auch zahlreiche Seiten, die falsche Informationen verbreiten. Dies kann unbewusst geschehen, da Studien beispielsweise nicht aufmerksam gelesen wurden und nur als Zusammenfassung wiedergegeben wurden, oder weil eine Person ohne fachlichen Hintergrund Informationen aufgearbeitet, ohne das erforderliche Grundwissen zu besitzen. Fake-News können aber auch gezielt produziert werden. Häufig entstehen auch ungenaue oder verwirrende Aussagen, da der Zuschauer die Kernaussage nicht greifen kann. Zuletzt bietet auch das Feld der alternativen Heilmethoden eine große Bandbreite an möglichen falschen Aussagen – Beiträge und Videos über Homöopathie, CBD oder kolloidales Silber als Mittel gegen Corona sind einige Beispiele.

Kanadische Wissenschaftler wollten nun herausfinden, wie gut die Qualität der Informationen ist, und untersuchten hierfür Youtube-Videos. Ein wichtiges Problem seien die Reichweite und der User selbst – komplexe, wissenschaftlich korrekte Videos seien nicht beliebt. Videos ohne Animation oder von zu langer Dauer würden übersprungen, das optische Ansprechen sei wichtig, so die Wissenschaftler. Sie halten fest: Zwar sind genaue Informationen von Regierungsbehörden und Experten in guter Qualität auf Youtube weit verbreitet, ihre Klickzahlen sind jedoch häufig verhältnismäßig gering. Klicks ließen sich gut durch auffällige Startbilder und prägnante Titel generieren.

Bereits früher veröffentlichte Forschungsergebnisse zeigen, dass die Videoplattform bei Gesundheitsthemen wie der Schweinegrippe und den Ausbrüchen von Ebola und des Zika-Virus sowohl eine nützliche als auch eine irreführende Informationsquelle war. Seit Veröffentlichung dieser Studien habe sich die Nutzung sozialer Medien jedoch geändert, so die Forscher. Um die Genauigkeit und Qualität von Informationen auf Youtube aktuell zu bewerten, suchten die Wissenschaftler seit Ende März nach den am häufigsten angesehenen und relevantesten Videos. Duplikate in anderen Sprachen als Englisch wurden aussortiert, somit reduzierte sich die Anzahl der berücksichtigten Videos auf etwa die Hälfte.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

19 Prozent bei geplanten Eingriffen

Studie: Corona erhöht Sterberisiko nach Operationen»

Debatte um Schulöffnungen

Infektionsmediziner: Schule ohne Abstandsregeln jetzt vertretbar»

EU-Zulassung verzögert

Remdesivir lässt auf sich warten»
Markt

OTC-Hersteller

Dr. Kade: Start-up mit 134 Jahren»

Massive Lieferengpässe

Wo bleibt Nebivolol?»

Telematikinfrastruktur

Fehler in der TI: Konnektoren können eGK nicht auslesen»
Politik

Arzneimittelinformation Palliativmedizin

Patientensicherheit: Apothekerin Rémi ausgezeichnet»

Sicherheitskonzept in Nordrhein

Kammerversammlung: Gegessen wird allein am Platz»

Statistisches Bundesamt

Sterblichkeit im April über Durchschnitt der Vorjahre»
Internationales

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»
Pharmazie

Duale Immuntherapie

Opdivo/Yervoy gegen Lungenkrebs»

MS und Migräne

Akupunktur-Studie: Wunder-Nadeln gegen den Schmerz?»

Roche erweitert Zulassung

Ocrevus: Kürzere Infusionsdauer»
Panorama

Kriminelle verwüsten Apotheke

200.000 Euro Schaden: Apothekeneinbrecher gefasst»

Nachtdienstgedanken

Nikotinlos durch die Nacht»

Mord oder Notwehr?

Zahnärztin foltert Mann zu Tode – Haftstrafe»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die NEIN-Sagerin»

Kommentar

Die AOK ist eine Zumutung»

Verjährungfrist

Hunderte Apotheker verklagt: AOK scheitert krachend»
PTA Live

Tipps für den Rauchstopp

Bye, bye Zigarette!»

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»