Covid-19: Keine erhöhte Gefahr für Asthmatiker

, , Uhr

Die Experten raten dringend dazu, die Medikation fortzuführen: „Erwachsene und Kinder mit allergischer Rhinitis oder chronischer Rhinosinusitis sollten ihre verordneten nasalen Glukokortikosteroiden konsequent und regelmäßig in der indi­vi­­duell verordneten Dosis einnehmen und nicht ohne Rücksprache mit dem behandeln­den Arzt ändern oder gar beenden − dies gilt auch für Kombinations-Nasensprays aus Glukokortikosteroiden und Antihistaminika“, heißt es in der Stellungnahme.

Konsequenzen von abruptem Absetzen

Denn bei einem abrupten Absetzen kann es zu einer massiven Verschlechterung der Symptome kommen, diese könnten jedoch vor allem in Zeiten der Pandemie besondere Konsequenzen nach sich ziehen: „Eine Verschlechterung kann durch vermehrten Niesreiz bei Covid-19-Erkrankten eine Tröpfcheninfektion anderer Personen fördern.“ Zudem könne eine Anwendung von systemi­schen Kortisonpräparaten notwendig werden. Diese könne sich – im Vergleich zu den nasal angewendeten Präparaten – tatsächlich negativ auf die Immunabwehr auswirken. Daher sollten Wirkstoffe aus dieser Gruppe derzeit nur zurückhaltend und nur bei fehlender therapeutischer Alternative eingesetzt werden, beispielsweise bei Patienten mit chronischer Rhinosinusitis, bei denen eine Operation nicht möglich ist, oder die auf das Biologikum Dupilumab nicht ausreichend ansprechen.

Bei einem selbstständigen Absetzen könnte eine solche Verschlechterung bei gleichzeitig bestehendem Asthma zudem eine Exazerbation auslösen. Diese gelten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge als Risikofaktor für schwere Covid-19-Verläufe. Der beste Schutz vor durch Viren ausgelösten Exazerbationen sei nach gegenwärtigem Stand des medizinischen Wissens eine gute antientzündliche Kontrolle der oberen und unteren Atemwege durch topische Steroide.

Inhalative Kortikoide ebenfalls weiter anwenden

Gleiches gilt übrigens für inhalatives Kortison: Bei Kindern und Erwachsenen mit Asthma sollte eine adäquate und individuell eingestellte antiasthmatische Inhalations-Therapie nicht aus Angst vor einer Covid-19-Infektion nicht geändert oder gar beendet werden. Denn auch hier besteht die Gefahr einer Verschlechterung der Asthma-Kontrolle: Dadurch entstehende – eigentlich unnötige – Arztbesuche oder Krankenhausaufenthalte seien für den Asthma-Patienten wesentlich bedrohlicher als ein mögliches, gleichwohl unbelegtes Risiko einer Förderung der Ansteckung mit Sars-CoV-2.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Fälscher nutzen Situation aus
Kammer: Keine Impfzertifikate im Notdienst »
„Situation in Praxen ist dramatisch“
Zu wenig Impfstoff: Ärzte sagen Termine ab »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»