Auswertungen eindeutig aber ungenau

Ansteckungsrisiko: Privatleben Cynthia Möthrath, 28.10.2020 13:41 Uhr

Berlin - Aufgrund der steigenden Infektionszahlen wird heute von der Regierung erneut über verschärfte Gegenmaßnahmen und Einschränkungen beratschlagt. Dabei zeigen mehrere Auswertungen, dass nicht die Öffentlichkeit, sondern viel mehr das Privatleben als Ansteckungsquelle ein Risiko darstellt. Die Aussagekraft wird jedoch hinterfragt.

Während der Sommermonate wurden häufig Reiserückkehrer für das zunehmende Infektionsgeschehen verantwortlich gemacht. Doch bereits vor etwa zwei Monaten gab das Robert-Koch-Institut (RKI) bekannt, dass der Großteil der Ansteckungen in Deutschland selbst stattfinde. Dabei seien nicht etwa Supermärkte, öffentliche Verkehrsmittel oder Restaurants das Hauptproblem, sondern viel mehr private Treffen.

Bei einem neuen Coronafall muss die positiv-getestete Person Angaben zu ihren Kontaktpersonen machen. Dabei wird auch berücksichtigt, ob Infektionsketten nachzuvollziehen sind und die Person sich bei einem bereits bekannten Infizierten angesteckt hat. Dadurch kann das RKI die Ausbrüche rekonstruieren und Ursprungsorte ermitteln. Bei den Auswertungen wurden nachweisbare Ausbrüche von mehr als fünf Personen nach ihrem Infektionsumfeld unterschieden – dem Ort, an dem die Ansteckung mit Sars-CoV-2 stattgefunden hat.

Pflegeheime und Privathaushalte als Cluster

Dabei kristallisierten sich vor allem zwei Bereiche heraus: Bereits im August zeigte sich vor allem eine Übertragung in Privathaushalten sowie Alten- und Pflegeheimen. Etwa 22 Prozent der Ansteckungen fanden im privaten Bereich statt, bei den Pflegeeinrichtungen waren es 24 Prozent. In der Öffentlichkeit waren die Ansteckungen verschwindend gering: In Restaurants waren es nur 0,5 Prozent, im Bus mit 0,1 Prozent sogar noch weniger.

Auch wenn die Ergebnisse zunächst eindeutig sind – häufig wird die Ungenauigkeit der Auswertungen kritisiert: Denn noch lange nicht alle Infektionen werden erkannt und somit nachverfolgt. Nur in etwa einem Viertel der Fälle könne ein Ausbruch konkret zugeordnet werden, erklärt auch das RKI. Rund 35 Prozent der Ausbrüche seien außerdem zu klein, um in der Auswertung berücksichtigt zu werden. Die Aussagekraft der Auswertungen wird daher immer wieder diskutiert und hinterfragt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Weitere Therapie bei Covid-19

Notfallzulassung für Remdesivir + Baricitinib»

Daten zum Vektorviren-Impfstoff

AstraZeneca: Halbe Dosis – bessere Wirksamkeit»

160 Millionen Dosen

Europäer bekommen auch aussichtsreichen Moderna-Impfstoff»
Markt

Klinikgeschäft von AvP

Noventi sichert sich Apofakt»

Naturkosmetik

Pascoe bringt Hyaluron-Serum»

49 Kandidaten in Phase III

Novartis setzt auf die eigene Pipeline»
Politik

Registermodernisierungsgesetz

Gläserner Bürger: Steuer-ID soll auch Krankendaten speichern»

Probleme bei Logistik und Kommunikation

Grippeimpfstoffe: Schlechte Noten für Spahn»

Teil-Lockdown bis vor Weihnachten

Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Apotheken sollen sensibilisieren

Gilenya: Erinnerung an Risiko von VZV-Infektionen»

Rückruf

Salofalk: Zäpfchen sind marmoriert»

Chargenüberprüfung

Gynokadin: Falsches Datum auf der Bündelfolie»
Panorama

Laserzentrum

Abrechnungsbetrug: Neun Hautärzte vor Gericht»

Corona-Maßnahmen

Kein Weihnachtsgeschäft: Handel fordert Hilfe»

Auch wegen Corona

Apotheke berät Kunden per Video»
Apothekenpraxis

Pflichtangaben

Friedenspflicht für DJ-Rezepte – aber nicht bei allen Kassen»

DDG-Rezepturtipps

Glukose: Keine Pulver-Briefchen für Frauenärzte»

Verschwörungsmythen

Corona-Leugner am HV: Kammer sieht genau hin»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»