Hilfsaktion

Weihnachtswunschbaum in der Apotheke APOTHEKE ADHOC, 21.11.2015 09:52 Uhr

Berlin - Ob Spielkonsole, Smartphone, Fahrrad oder Lego: Die Wunschzettel zu Weihnachten sind lang. Trotzdem bekommen hierzulande nicht alle Kinder an Heiligabend ein Geschenk. Denn Kinderarmut ist auch in Deutschland ein großes Problem – etwa jedes fünfte Kind ist davon betroffen. Der Krefelder Apotheker Simon Krivec hat deshalb die „Weihnachtswunschbaum-Aktion“ ins Leben gerufen. Zusammen mit Kollegen will er auch in diesem Jahr für leuchtende Kinderaugen sorgen.

Es gibt viele Hilfsaktionen zu Weihnachten, in vielen Städten ist der Einzelhandel aktiv. Deshalb wollte Krivec eine Aktion allein für die Offizin: „Ich verstehe meinen Beruf als Apotheker auch als soziale Verantwortung gegenüber der Gesellschaft, die über die Arzneimittelversorgung hinaus geht“, begründet der Inhaber der Mühlen-Apotheke.

Er kontaktierte einige Kollegen und stieß auf positive Resonanz. So entstand der Plan, Weihnachtswunschbäume in den Apotheken der Stadt aufzustellen. Die Aktion, bei der im vergangenen Jahr 24 Pharmazeuten mitmachten, war erfolgreich. Daher gibt es in diesem Jahr eine Neuauflage, für die Krivec noch mehr Mitstreiter gewinnen konnte: Neben den Apothekern sind auch die Krefelder Tafel und die Deutsche Bank Stiftung dabei.

Vom 23. November an stehen in 26 Krefelder Apotheken Weihnachtsbäume, an deren Zweigen rote Papiersterne hängen – keine Dekoartikel, sondern sogenannte Wunschsterne. „Wir möchten Kindern im Alter bis zu 14 Jahren einen Herzenswunsch erfüllen“, erklärt Krivec.

APOTHEKE ADHOC Debatte