Der Dieb im Haus

, Uhr aktualisiert am 01.10.2013 16:30 Uhr

Mindestens zwei Verfahren laufen derzeit gegen den Apotheker. Noch ist er allerdings auf freiem Fuß, zuletzt war er vor einem Monat wieder in einer Apotheke entlassen worden, weil er angeblich BtM-Belege verschwinden lassen hatte.

Die Staatsanwaltschaft hat einer Apothekerin empfohlen, auf jeden Fall Anzeige zu erstatten. Wenn möglichst viele Inhaber den Vertretungsapotheker anzeigten, stiegen die Chancen auf eine Verurteilung, hofft die Pharmazeutin.

Von den deutschen Behörden und der Kammer sind die betroffenen Apotheker enttäuscht: „Systemversagen“ nennt ein Apotheker den Fall. Besonders ärgert sich eine Apothekerin, dass ihr sogar geraten wurde, nichts zu machen, da sie sonst selbst Gefahr laufe, ihre Approbation zu verlieren – wenn sie wegen Verleumdung verklagt würde.

Die Apotheker empfehlen ihren Kollegen derweil, die Unterlagen von Bewerbern ganz genau zu prüfen und sich Referenzen früherer Apotheken zu besorgen. „Die kann er nämlich nicht vorweisen.“

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Infektionsschutz am Arbeitsplatz
3G für Apothekenteams »
Prämie für Apothekenangestellte
Adexa: Gehaltsplus besser als Coronabonus »
Weiteres