Der Dieb im Haus

, Uhr aktualisiert am 01.10.2013 16:30 Uhr

Wollen ausländische Apotheker in Deutschland arbeiten und ihre Approbation erhalten, müssen sie ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen, das nicht älter als drei Monate ist. Außerdem müssen sie eine Erklärung abgeben, dass keine strafrechtlichen oder staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen sie laufen.

Einem Sprecher des Regierungspräsidiums Stuttgart zufolge lag der Behörde ein Führungszeugnis im Original vor – ohne Eintrag. Der Mann hatte demnach Anspruch auf die Approbation. Das Zeugnis war nach der Verurteilung des Apothekers ausgestellt worden. Ob es sich bei dem Dokument um eine Fälschung handelt oder ob die Daten zu spät weitergeleitet wurden, entzieht sich der Kenntnis der Behörde.

Da der vermeintlich spielsüchtige Apotheker im Besitz einer Approbation ist, kann offenbar aktuell nichts gegen ihn unternommen werden. Der Sprecher des Regierungspräsidiums verweist auf den strafrechtlichen Weg: Ein Anruf und die Mitteilung, der Apotheker habe geklaut, reiche nicht aus. „Wir müssen die Entscheidung anhand harter Fakten treffen“, betont der Sprecher.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Infektionsschutz am Arbeitsplatz
3G für Apothekenteams »
Prämie für Apothekenangestellte
Adexa: Gehaltsplus besser als Coronabonus »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern»
Minister stellt Gremium zur Disposition
Spahn: Stiko taugt nicht für Pandemie»