Superwoman: Vier Apotheken, zwei Haushalte und Mutter

, Uhr

Obwohl in Deutschland vieles in Sachen Gleichberechtigung erreicht ist, sieht sie noch Nachbesserungsbedarf. „Wir sind noch nicht bei der totalen Gleichberechtigung angelangt, aber es stellt sich auch die Frage, ob wir Frauen alles dazu beitragen. Man muss auch den Männern die Möglichkeit geben, sich einzubringen, und es einfordern. Und man muss es den Männern zutrauen.“ Man dürfe nicht vergessen, dass Frauen zum Beispiel in den 50er-Jahren ihre Männer noch um Erlaubnis fragen mussten, wenn sie arbeiten gehen wollten.

„Frauen können ihren Beitrag leisten, indem sie sich einbringen, mutiger sind. Man kann sich eine Scheibe von den Männern abschneiden, von ihnen lernen, denn sie sehen vieles pragmatischer. Und Frauen sollten ihren eigenen Weg gehen, sich nicht zu viele Gedanken darüber machen, wie andere vielleicht darüber denken.“ Zudem findet Oleski es sinnvoll, wenn Frauen sich gegenseitig unterstützen, Mentoringprogramme sind dabei aus ihrer Sicht ein guter Weg.

In den Berliner Medios-Apotheken gibt es eine kleine Besonderheit: Hier arbeiten 80 Prozent Frauen und immerhin 20 Prozent Männer. „Das ist für eine Apotheke eine hohe Männerquote“, sagt Oleski. „Der Beruf ist sehr frauengeprägt. Ich finde durchmischte Teams gut, weil beide Denkweisen verbunden werden. Ich habe einige Jahre eine OHG zu zweit geführt, das war eine schöne und ideale Kombination. Mein Geschäftspartner ist älter als ich, die Konstellation war gut.“ Im vergangenen Jahr zog sich Manfred Schneider, der Gründer und Inhaber der Apotheken, aus dem gemeinsamen Unternehmen zurück. Seit 1. Juni 2018 führt seine bisherige OHG-Partnerin den Verbund mit vier Apotheken, die mittlerweile Medios-Apotheken heißen, alleine. Schneider fokussiert sich auf die von ihm gegründete börsennotierte Aktiengesellschaft Medios.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Plattform verspricht Arzneimittel in 30 Minuten
Gründer spielen Express-Apotheke»
Premiere bei Eucerin
Run auf Adventskalender»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»