Sterbebegleitung

Palliativpharmazie: Zwischen Fachwissen und Kreativität Maria Hendrischke, 21.06.2015 09:15 Uhr

Berlin - Die Palliativ-Versorgung steht auf der politischen Agenda: Das Hospiz- und Palliativgesetz von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) wurde im Bundestag besprochen. Es sieht 200 Millionen Euro vor, um die ambulante und stationäre Palliativ- und Hospizversorgung flächendeckend auszubauen. Christian Redmann übernimmt als palliativ orientierter Apotheker die Versorgung unheilbar kranker Patienten im ländlichen Ebermannstadt in Bayern. Er betrachtet seine Arbeit als „Grenzpharmazie“, die pharmazeutisches Fachwissen mit Kreativität verbindet.

ADHOC: Wieso haben Sie sich im Bereich der Palliativ-Pharmazie spezialisiert?
REDMANN: Eigentlich bin da anfangs eher „reingerutscht“: Ich war von 2007 bis 2012 in der Apotheke am Hochfeld in Wiesbaden angestellt, und deren Schwerpunkt war die Palliativ-Versorgung. Daher machte auch ich in dem Bereich eine Weiterbildung. In dieser Zeit erkrankte aber auch mein Vater an Krebs, ich pendelte jedes Wochenende zwischen Wiesbaden und Ebermannstadt. Mein Vater starb 2009. Während dieser Zeit beschäftigte ich mich intensiv mit dem Thema Sterben und Tod.

ADHOC: Welche Aufgaben hatten Sie als Palliativ-Apotheker in Wiesbaden?
REDMANN: Die Arbeit zeichnete sich durch ein sehr fortschrittliches Verhältnis von Apotheker und Arzt aus. Ich habe zum Beispiel Ärzte auf ihren Visiten in Hospizen begleitet und konnte so bei den Patientengesprächen am Bett des Patienten direkt dabei sein. Im Anschluss haben wir die Fälle gemeinsam besprochen und unter anderem Fragen zu Wirkstoffen, Dosierungen oder auch Nebenwirkungen und Wechselwirkungen erörtert. Dabei habe zum Beispiel ich mögliche alternative Darreichungsformen vorschlagen, wenn ein Patient im Krankheitsverlauf Probleme mit dem Schlucken bekam. Außerdem habe ich mich mit Schmerzpumpen auseinandergesetzt. In dem Bereich gibt es oft nur wenig Informationen vom Hersteller, aber gute Fachdatenbanken, in denen ich recherchieren konnte.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»

Verbrauchermagazine

Marktcheck checkt Iberogast»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Ausschuss-Tagung

WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola»

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»
Apothekenpraxis

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»

vdek-Analyse

Kassen: Welcher Lieferengpass?»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »