Schlaflose Nächte: Apotheker verzweifeln an AvP

, Uhr

Nicht anders ergeht es Apothekerin Brynja Nickel von der Apotheke Nickel im Praxiszentrum: „Ich habe schlaflose Nächte“, berichtet die Appthekerin. Sie hat inzwischen ihren Abrechnungsvertrag mit AvP fristlos gekündigt – wegen Nichterfüllung. „Ich habe null Vertrauen mehr in AvP.“ Per Einschreiben hat sie die Kündigung an AvP geschickt, weil sie mit der Kommunikation nicht weiterkommt: „Der Außendienst ist abgetaucht, im Dialogcenter hänge ich nur in der Warteschleifen. Das ist ein No-Go“, schimpft sie.

120.000 Euro fehlen Nickel: „Ich habe weder das Geld noch die Abrechnung erhalten.“ Sie hat bereits mit ihrem Großhändler gesprochen, der habe Verständnis gezeigt. „Aber jetzt muss noch mit meiner Bank reden. Das sind alles Dinge, die man nicht so gerne tut. Für so etwas habe ich absolut kein Verständnis.“

Eine Apothekerin aus Süddeutschland, die anonym bleiben möchte, schimpft ebenfalls auf AvP: Sie habe noch nicht einmal einen Kontoauszug erhalten. Allerdings habe sie via „Mein AvP“ sehen können, dass ihre Rezepte bereits eingescannt worden seien. Daraus schließt sie, dass die Rezepte bereits bei den Krankenkassen angekommen und von dort an AvP bezahlt worden sein müssten. „Wo ist mein Geld“, fragt sie sich nun. Auch ihr Außendienstler ist nicht mehr erreichbar und per Telefon kommt ebenfalls kein Kontakt zustande. „Ich wechsle auf jeden Fall.“ Inzwischen hat sie AvP per Fax untersagt, Rezepte ihrer Apotheke abzurechnen.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
US-Staatsanwälte schreiben an Zuckerberg
Facebooks Umgang mit Impfgegnern»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»