Reimport-Rückruf: Reguläre Lieferkette verlassen

, Uhr

„Das Securpharm-System bietet seinen Nutzern die Möglichkeit, Ware im System mit dem Status ‚locked‘ oder ‚recalled‘ zu kennzeichnen. Diese Funktionen dienen der schnellen Marktinformation und damit dem Patientenschutz, da Packungen mit diesem Status im Handel nicht mehr abgabefähig sind“, erklärt eine Sprecherin.

Wie häufig die Hersteller bislang von dieser Funktion Gebrauch machen mussten, ist aktuell nicht klar. Securpharm erhält keinerlei Hintergrundinformationen zum Wechsel des Status und fungiert nach eigenen Aussagen als reiner „IT-Dienstleister“.

Verzweigte Lieferketten sorgten bereits häufiger für Probleme. So kam es 2017 beispielsweise dazu, dass gefälschte Packungen des Hepatitis-Medikaments Harvoni (Ledipasvir/Sofosbuvir, Gilead) deutschlandweit im Umlauf waren. Es handelte sich um Originalware, die illegal in den deutschen Markt geschleust worden war. 23 Packungen waren betroffen. Rechtlich handelt es sich bei solchen Packungen um Arzneimittelfälschungen, die mit Securpharm ausgeschlossen werden sollen.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»