PTA beklagt Hygiene-Missstände

, Uhr aktualisiert am 06.12.2017 15:38 Uhr

Klein beschrieb ihren inneren Kampf auszusagen oder nicht. Ihr kamen die Tränen. „Ich konnte nicht mehr mit ansehen, was da passierte“, wird sie im Correctiv-Bericht zitiert. Ihre Entscheidung sei bestärkt worden, als Porwoll sie eines Tages gebeten habe, die Therapien für seine Schwiegermutter herzustellen. Sie sei an Krebs erkrankt gewesen und Porwoll habe sicherstellen wollen, dass nicht S. die Therapien herstellte. „Ich möchte, dass es wirkt“, soll er gesagt haben.

Kurz nach der Razzia in der Alten Apotheke wurde Klein aus der Whatsapp-Gruppe der Mitarbeiter gelöscht. Dann lag die fristlose Kündigung im Briefkasten. „Das hat mich erschüttert. Der ganze Kollegenkreis brach weg.“ Für die Weitergabe interner Kenntnisse ist die Ex-Mitarbeiterin der Apotheke mit einem Whistlebower-Preis ausgezeichnet worden.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Spahn beim DAT – Abda sucht Kinderreporter»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»