NRW-Teststrategie: Drogerieketten – und für die Dörfer Apotheken

, Uhr
Spahn und Wieler zur aktuellen Corona-Lage

Man habe mit den rund 4000 Apotheken in NRW Gespräche geführt, so Laumann weiter. „Die sind hochinteressiert, in diesem Geschehen sich aufzustellen.“ Jetzt soll es für die Apotheken auch Erleichterungen bei den Auflagen geben: „Wir werden sicherstellen, dass unsere Apotheken das auch außerhalb der Apotheke machen dürfen, weil sich die meisten Apotheken baulich nicht für Massentestungen eignen.“

Der NRW-Gesundheitsminister verwies auf andererseits auf die privaten Testzentrenten in vielen Regionen, wo man sich heute für 30 Euro testen lassen könne. „Die werden alle ab Montag vor der Situation stehen, dass die Menschen sagen: ‚Ich zahle ja keine 30 Euro mehr, wenn es auf der anderen Seite kostenlose Testungen gibt.‘ Die werden voll in dieses Geschäft einsteigen und es dann in größeren Zahlen machen“, ist Laumann überzeugt. Aber auch diese Testzentren müssen sie erst beauftragen lassen und können dann pro Test nur noch 18 Euro abrechnen.

Laumann zufolge könnten die Kreise selbst entscheiden, wen sie beauftragen und ob etwa weitere kommunale Hilfszentren aufgebaut würden. „Es gibt sehr viele Anbieter von großen bekannten Ketten aus dem Drogeriebereich, die haben wir auch in den Städten, in den Dörfern haben wir die Apotheken, so dass ich sicher bin, dass wir diese Struktur ganz schnell aufgestellt kriegen“, so Laumanns Pläne. Gestern wurde eine Inititative in Baden-Württemberg vorgestellt, wo die Drogeriekette dm unterstützt vom Gesundheitsministeriums des Landes Testzentren erreichten wird.

Warum diese Strukturen in NRW nicht früher aufgebaut worden seien, wurde Laumann gefragt. Ganz einfach, so der Minister: „Für alle Menschen, die sich bei uns testen lassen wollten, waren die Kapazitäten da.“ Alle Arztpraxen und Kommunen hätten getestet. „Und alle Apotheken – oder alle will ich nicht sagen – aber die meisten Apotheken haben ebenfalls die PoC-Teste angeboten.“ Es habe überhaupt keine Briefe oder Proteste aus der Bevölkerung zu dieser Frage gegeben. „Dass die Struktur natürlich größer werden muss, wenn so etwas kostenlos wird, ist ja völlig klar.“

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»